Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen von Aktivitäts- und Motivationsgrad der Eltern auf das Bewegungsverhalten ihrer Kinder
Weitere Titel
The impact of parents' physical activity and motion motivation on motion behaviour of their children
VerfasserRatheiser, Stefan
GutachterHurkmans, Emalie Johanna
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Selbstbestimmungstheorie / Bewegungsmotivation / Körperliche Aktivität / Selbstwirksamkeitserwartung / Elterlicher Einfluss / Kinder / Eltern / Volksschule / Prävention von Übergewicht
Schlagwörter (EN)self-determination theory / motion motivation / physical activity / self-efficacy / parental influence / children / parents / primary school / obesity prevention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Methodik: Die vorliegende Bachelorarbeit erforscht einen möglichen elterlichen Einfluss auf Bewegungsverhalten und –motivation von Kindern. Ziel war es, Assoziationen zwischen Ausmaß der körperlichen Aktivität, Selbstwirksamkeitserwartung und Art der Bewegungsmotivation von Eltern und der körperlichen Aktivität und

Bewegungsmotivation ihrer Kinder zu erfassen. Basierend auf aktuellen Definitionen und Leitlinien zu körperlicher Aktivität sowie der Self-Determination Theory nach Deci und Ryan wurde eine beobachtende Querschnittstudie an 22 Kindern und 21 Eltern der Laaer Berg Privatschule in Kooperation mit dem Institut Neulandschulen durchgeführt. Zur

Datenerfassung wurden altersspezifische Fragebögen zu körperlicher Aktivität (IPAQ, MoMo-Aktivitätsfragebogen), Bewegungsmotivation (SRQ-E, adaptierter BREQ) sowie Selbstwirksamkeitserwartung der Eltern (Fragebogen nach Decker) verwendet.

Hauptergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass ein hoher körperlicher Aktivitätsgrad der Eltern mit einem geringeren BMI (r=-0.443, p=0.044), vermehrter körperlicher Bewegung (r=+0.525, p=0.015) und erhöhter intrinsischer Bewegungsmotivation (r=+0.496, p=0.026) von Kindern assoziiert ist. Weiters geht ein hoher Grad der Selbstwirksamkeitserwartung der Eltern einher mit einer höheren körperlichen Aktivität der Kinder (r=+0.576, p=0.012)

sowie deren Autonomieanteil der Verhaltensregulation (identifiziert r=+0.607, p=0.013; introjiziert r=+0.501, p=0.041). Keine Assoziation besteht zwischen der Bewegungsmotivation der Eltern und dem BMI, körperlicher Bewegung oder

Bewegungsmotivation der Kinder.

Schlussfolgerung: Eine vermehrte Partizipation von Eltern im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung von Kindern bei Themenbezug zu körperlicher Aktivität und Bewegungsmotivation ist zu empfehlen. Eine weitere Erforschung der behandelten Hypothesen anhand eines größeren Datensatzes ist anzustreben.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/Objective/Methods: The present bachelor thesis investigates a possible parental influence on motion behaviour and motivation of children. The main purpose was to explore associations between the level of physical activity, self-efficacy and motion motivation of parents and the physical activity and motion motivation of their children.

Based on recent definitions and physical activity guidelines together with the so called self-determination theory described by Deci and Ryan a cross-sectional study with 22 children and 21 parents of the Laaer Berg Private School in cooperation with Institut Neulandschulen was conducted. Age-specific questionnaires were used for data capturing

concerning physical activity (IPAQ, MoMo-Aktivitätsfragebogen), motion motivation (SRQ-E, adapted BREQ) and parental self-efficacy (questionnaire based on Decker).

Results: A higher level of physical activity in parents was associated with a lower BMI (r=-0.443, p=0.044), increased physical activity (r=+0.525, p=0.015) and higher intrinsic motion motivation (r=+0.496, p=0.026) among children. Additionally a higher degree of parental self-efficacy is associated with increased physical activity of children (r=+0.576,

p=0.012) and their level of autonomy within behavioural regulation (identified r=+0.607, p=0.013; introjected r=+0.501, p=0.041). No associations were found between the motion motivation of parents and the BMI, physical activity and motion motivation of related children.

Conclusion: Concerning physical activity and motion motivation directing one’s attention to an increased participation of parents within the context of physiotherapy treatment of children is strongly recommended. Further research and investigations of the discussed hypotheses based on a bigger set of data should be aspired.