Bibliographic Metadata

Title
Veränderungen der Symptome des POP in Korrelation mit der Kraft des Beckenbodens unter dem Einfluss von Beckenbodentraining.
Additional Titles
The influence of pelvic floor muscle training: alterations of POP symptoms in correlation with pelvic floor muscle strength.
AuthorScherhammer, Barbara Maria
Thesis advisorStelzhammer, Christine
Published2015
Date of SubmissionJune 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Genitaldeszensus / Symptome / Beckenbodenmuskulaturtraining / Kraft und Ausdauer des Beckenbodens
Keywords (EN)Pelvic organ prolapse / symptoms / pelvic floor muscle strength / power and endurance of the pelvic floor muscels
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext: Genitaldeszensus ist ein weit verbreitetes Krankheitsbild bei Frauen über 50, hervorgerufen durch eine Schwäche des Beckenbodens und der passiven Haltestrukturen, Symptome sind u.a. ein Senkungs- und Schweregefühl, Schmerzen und Inkontinenz. Zur Beantwortung der Frage, ob man diese Symptome durch Beckenbodentraining verbessern kann und ob dies somit in einem Zusammenhang mit einem Kraftzuwachs steht, wird anhand einer Literatursuche nach Randomized controlled trials in den Datenbanken PubMed und PEDro, sowie in den Onlineressourcen der FH Campus Wien und anderen Bibliotheken, gesucht.

Hauptergebnisse: Nach der Selektion verbleiben vier Studien, die deren Ergebnisse zeigen eine subjektive Verbesserung der Symptome und der Lebensqualität, bei drei dieser Studien gibt es eine Verbesserung der blasen- und prolapsspezifischen Symptome. Alle Studien messen einen Kraftzuwachs.

Schlussfolgerung: Aufgrund des Kraftzuwachses mit gleichzeitiger Symptomverbesserung lässt sich auf einen Zusammenhang dieser beidem Parameter schließen. Somit ist Beckenbodentraining bei POP ein Instrument der Wahl, das man bei der Behandlung in der physiotherapeutischen Praxis anwenden sollte, um durch Kraftzuwachs und Symptombesserung eine Erleichterung für betroffene Frauen zu erzielen.

Abstract (English)

Context: Pelvic organ prolapse is known as a common disease in women aged 50 years and older. Along with loose passive structures, which hold the pelvine organs in their place, weak pelvic muscles lead to its symptoms, e.g. the feeling of something coming down in the vagina, heaviness, pain and urinary and/or faecal incontinence. To answer the question, if these symptoms get better with pelvic floor muscle training and if this correlates with more power and endurance of the pelvic floor muscles, a literature research in PEDro, PubMed and the online resources of FH Campus Wien and other library’s as well, was taken for randomized controlled trials.

Main results: Four studies passed on through the selection process, with each one showing improvements concerning subjective improvement of symptoms and quality of life. Three of them reported a decrease in bowel and specific prolapse symptoms. All four studies showed an increase in muscle strength.

Conclusion: Showing significant improvement in all four studies concerning muscle strength and symptoms of POP, there is most probably a connection between these two parameters. Therefore, pelvic floor muscle training is effective in the treatment of pelvic organ prolapse.