Titelaufnahme

Titel
Die Modifizierung von Panelzellen zur Verwendung in der Säulenagglutination und der Einsatz der Enzyme Papain, Bromelin und Ficin im Zuge der AK-ID
Weitere Titel
The use of modified panel cells in the gel technology and the enzymes papain, bromelain and ficin as part of the antibody identification
VerfasserBernauer-Roffeis, Judith
GutachterStöckl, Martina
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Antikörperdifferenzierung / Antikörperidentifizierung / Antikörpersuchtest / Bromelin / Diluent 1 / Diluent 2 / Ficin / LISS/Coombs / Panel / Papain
Schlagwörter (EN)antibody differenciation / antibody identification / antibody screening / bromelain / Diluent 1 / Diluent 2 / ficin / LISS/Coombs / panel / papain
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wahl der optimalen Methode ist ein wesentliches Qualitätskriterium für die Güte der durchgeführten Antikörperidentifikation. Aufgrund vermehrter Sensitivität, einfacher Handhabung und dem Aspekt der lückenlosen Dokumentationsmöglichkeit wurde die Säulenagglutination als geeignete Methode erachtet. Die Zusammensetzung und Art der jeweiligen Testzellen beeinflussen das Ergebnis wesentlich. Das breite Spektrum an vorhandenen Antikörpern stellt starke Ansprüche an die Identifikationszellen und deren Hersteller, um die Differenzierung der irregulären Antikörper zu garantieren. Firmenzusammenschlüsse erschweren letztgenannten Punkt und machen die Modifikation vorhandener Zellpanels zum Gegenstand der Betrachtung. Diese Überlegungen führten zur Modifikation des Panocell®-16 Röhrchenpanels mit Papain und Diluent 2 im Zuge der Bachelorarbeit 2. Das Interesse der Untersuchung war dabei auch auf die Haltbarkeitsdauer der Zellen, einen beobachtbaren Reaktionsabfall und das Vorhandensein von unspezifischen Reaktionen gerichtet. Über eine Zeitspanne von fünf Tagen konnte weder ein Reaktionsabfall noch eine Abnahme der Agglutinationsstärke des modifizierten Panels festgestellt werden. Durch den Auftritt unspezifischer Reaktionen geringen Ausmaßes ab Tag fünf ist der Einsatz der modifizierten Identifikationszellen bis maximal fünf Tage nach Herstellung der Suspension anzuraten.

Des Weiteren wurden die PatientInnenseren mit acht unterschiedlichen Panels getestet: dem ID-DiaPanel der Fa. BioRad, dem ID-DiaPanel-P der Fa. BioRad, dem ReaCell-Panel-P der Fa. REAGENS Kft., dem Resolve® Panel C Ficin Treated der Fa. Ortho Clinical Diagnostics, dem ID-DiaPanel mit Überschichtung des gesamten Ansatzes mit Bromelin, dem ID-DiaPanel dessen Testzellen mit Bromelin bei Raumtemperatur vorinkubiert werden, dem ID-DiaPanel mit Vorinkubation der Testerythrozyten mit Bromelin bei 37°C und dem Panocell®-16-Panel der Fa. Immucor Gamma.

Bei Gegenüberstellung der Panels erscheint das ID-DiaPanel-P als das geeignetste Panel in Hinblick auf Detektionsfähigkeit, Agglutinationsstärke und dem Vorhandensein unspezifischer Reaktionen.

Das modifizierte Panocell®-16-Panel zeigte gegenüber den anderen Panels gleichwertige Ergebnisse in puncto Detektionsfähigkeit, wies höhere Werte in Bezug auf die Agglutinationsstärke, allerdings ebenfalls in Hinblick auf die Anzahl unspezifischer Reaktionen auf.

Zusammenfassung (Englisch)

The choice of the optimal method for the identification of antibodies is an essential criterion for their quality. Due to increased sensitivity, ease of use and the aspect of complete documentation the gel technology was considered to be the most appropriate method. The composition and nature of the test cells affect the results significantly. The wide range of existing antibodies provides strong demands on identification cells and their manufacturer to guarantee the differentiation of the irregular antibodies. Company mergers complicate the latter point and the modification of existing cell panels is therefore an urgent topic.

These considerations led to the modification of the Panocell®-16 tube panel with papain and Diluent 2 as part of the Bachelorarbeit 2. The interest of the investigation was also focused on the durability of the cells, the lowering of reaction strength and the presence of non-specific reactions. Over a period of five days, neither a reduction of the reaction strength nor a decrease in the agglutination strength of the modified panels could be found. The appearance of minor non-specific reactions at day five using the modified cells, reveal that the utilization of these test cells is possible for five days at the maximum.

Furthermore, the patient sera were tested with eight different panels: the ID-DiaPanel (BioRad), the ID-DiaPanel-P (BioRad), the ReaCell panel P (REAGENS Kft.), the Resolve® Panel C Ficin Treated (Ortho Clinical Diagnostics), the ID-DiaPanel and patient sera coated completely with bromelain, the ID-DiaPanel with pre-incubation of the test cells with bromelain at room temperature, the ID-DiaPanel with pre-incubation of the test cells with bromelain at 37°C and the Panocell®-16 panel (Immucor Gamma).

In comparison of the panels the ID-DiaPanel-P seems to be the most appropriate panel in terms of detection capability, agglutination strength and the presence of non-specific reactions.

The modified Panocell®-16 panel pointed equivalent results towards the other panels in terms of detection capability, showed higher values in relation to the agglutination strength, but unfortunately there were higher numbers of non-specific reactions.