Titelaufnahme

Titel
Muskuloskelettale Marker im Serum bei PatientInnen mit Lungentransplantation
Weitere Titel
Musculoskeletal markers in patients with lung transplantation
VerfasserPetrikic, Aleksandra
GutachterFondi, Martina
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuni 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Lungentransplantation / Myostatin / Follistatin / Dickkopf-1 / Sclerostin / Periostin
Schlagwörter (EN)Lung transplantation / Myostatin / Follistatin / Dickkopf-1 / Sclerostin / Periostin
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrundinformation: Eine Lungentransplantation ist eine lebensverlängernde Therapiemaßnahme für PatientInnen mit einer Lungenerkrankung im Endstadium. Trotz aller positiven Aspekte können unter anderem Komplikationen im muskuloskelettalen Bereich auftreten welche die funktionale Gesundheit der PatientInnen beeinträchtigen können. Um diese postoperativ wiederherstellen zu können ist eine genaue Beurteilung des muskuloskelettalen Status notwendig. Bisher wurden neben den zahlreichen Muskelfunktionstests, radiologische- und bildgebende Methoden sowie laborchemische Parameter zur Beurteilung herangezogen.

Wir untersuchten in dieser Studie ob sich die Serumkonzentrationen der Muskelmarker Myostatin und Follistatin sowie der Knochenmarker Dickkopf-1, Sclerostin und Periostin bei PatientInnen nach Lungentransplantation von gesunden Kontrollpersonen unterscheiden.

Methoden: Die Serumkonzentrationen der Marker wurden bei 38 PatientInnen (14 Frauen und 24 Männer) mit Lungentransplantation zu je zwei Messzeitpunkten bestimmt. Als Kontrollgruppe dienten 30 geschlechts- und altersvergleichbare, gesunde ProbandInnen. Die Konzentrationen von Myostatin, Follistatin, Dickkopf-1, Sclerostin und Periostin wurden im Serum mit kommerziell erhältlichen ELISA Kits ermittelt.

Ergebnisse: Die Konzentrationen von Myostatin, Dickkopf-1, Sclerostin und Periostin, der lungentransplantierten PatientInnen unterschieden sich signifikant von jenen der gesunden ProbandInnen. Dabei waren alle Marker, ausgenommen Sclerostin bei den PatientInnen mit Lungentransplantation höher als bei der Kontrollgruppe. Follistatinwerte waren nur zum zweiten Messzeitpunkt signifikant höher als jene der Kontrollpersonen. Die Sclerostin-Konzentration war bei den lungentransplantierten PatientInnen niedriger als bei der Kontrollgruppe. Unsere Korrelationsanalysen zwischen den Markern und den Muskelfunktionstests sowie den Lungenfunktionsparametern ergaben unerwarteter weise keine Korrelationen. Bei den Korrelationen der Marker untereinander fanden wir eine positive Korrelation zwischen Myostatin und Follistatin sowie eine negative Korrelation zwischen Sclerostin und Periostin.

Conclusio: Wir fanden zum ersten Mal signifikante Unterschiede mehrerer muskuloskelettaler Marker zwischen lungentransplantierten PatientInnen und gesunden Kontrollpersonen. Die von uns gewählte Methode zur Analyse von Muskel- und Knochenparametern im Serum hat sich somit zur Erforschung der Posttransplantations-osteopathie sehr gut bewährt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: Lung transplantation is a life-prolonging treatment for patients with end stage lung disease. In spite of all positive aspects also musculoskeletale complications that may reduce functional health in these patients have been reported. Thus a detailed evaluation of the musculoskeletal status is necessary, to restore functional health post-surgically. Up to now numerous muscle function tests, radiological- and other imaging methods as well as biochemical markers were used for assessment.

In this study we examined if there are any differences between the muscle markers myostatin and follistatin as well as the bone markers dickkopf-1, sclerostin and periostin in patients after lung transplantation and controls.

Methods: Serum levels of all markers were analysed at two time points in a total of 38 patients (14 women and 24 men) after lung transplantation. 30 healthy subjects with a similar age and gender distribucion were used as a control group. Serum levels of myostatin, follistatin, dickkopf-1, sclerostin and periostin were analysed by commercially available ELISA kits.

Results: Serum levels of myostatin, dickkopf-1, sclerostin and Periostin were significantly different between the patients and the controls. All markers except sclerostin were increased in patients after lung transplantation. Nevertheless, follistatin was significantly elevated only at the second time point. Sclerostin levels were significantly decreased in the patients after lung transplantation. Correlation analysis between the markers and muscle functional tests as well as lung function parameters result revealed no significant correlations. Nevertheless, we found a positive correlation between myostatin and follistatin and a negative correlation between sclerostin and periostin.

Conclusion: For the first time we described significant differences of several musculoskeletal markers between patients after lung transplantation and healthy controls. Thus the results in our study indicate that the determination of the selectet markers by ELISA is useful for the investigation of posttransplantation bone disease.