Titelaufnahme

Titel
Hybride Entwicklung für mobile Anwendungen : Eine Fallstudie zur Entwicklung einer mobilen Anwendung mittels eines plattformunabhängigen Frameworks
Weitere Titel
hybrid development for mobile applications
VerfasserSint, Thomas
GutachterRadinger-Peer, Wolfgang
Erschienen2015
Datum der AbgabeJuli 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Cross Plattformen / Hybride Entwicklung / Mobile Applikation / Native Entwicklung
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch den stetig steigenden Einsatz von mobilen Endgeräten (Smartphones, Tablets, etc.), wird es für Unternehmen in Zukunft immer mehr unerlässlich sein, auf Firmenauftritte, in Form von eigenen Apps, zu verzichten. Jedoch besonders für Klein- und Startup-Unternehmen bedeutet die Entwicklung einer mobilen Anwendung, meistens hohe Ausgaben und finanzielle Schwierigkeiten. Zudem ist es, aufgrund der großen Anzahl an mobilen Betriebssystemen äußerst zeit- und kostenintensiv, eine große Zielgruppe zu erreichen. Ursache dafür ist, dass eine mobile Anwendung für jedes Betriebssystem separat entwickelt werden muss, da für jedes Betriebssystem eine eigene Programmiersprache, eine eigene Entwicklungsumgebung, sowie spezielle heterogene Schnittstellen verwendet werden.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den verschiedenen mobilen Anwendungsarten (native, web, hybrid), welche sich besonders in ihrer Entwicklungs- und Vertriebsart unterscheiden. Zusätzlich werden die drei mobilen Plattformen mit den größten Marktanteilen, bezüglich Systemarchitektur, Projektstruktur, Erstellungs- und Vertriebsprozess vorgestellt und anschließend verglichen.

Im Hauptteil wird schlussendlich die hybride Entwicklung von mobilen Anwendungen vorgestellt. Dabei wird eine Unterscheidung in „hybride Wrapper-Applikationen“ und in „hybride Interpreter-Applikation“ getroffen. Zudem werden auch die zwei Frameworks Phonegap und Titanium verglichen, welche zur Entwicklung einer hybriden Anwendung eingesetzt werden können.

Der praktische Abschnitt der Arbeit beschreibt die Entwicklung einer mobilen, hybriden Anwendung für die Plattformen Android und Windows Phone. Dazu wurden im Vorhinein Anforderungen definiert, welche mit Hilfe des Frameworks Cordova umgesetzt wurden. Die wesentliche Erkenntnis dieser Arbeit ist, dass es mittels diversen Frameworks durchaus möglich ist, mobile Anwendungen hybrid, durch einen gemeinsamen Code, entwickeln zu können und diese somit lauffähig auf den gängigsten mobilen Betriebssystemen sind.

Ziel der Arbeit ist es, dem/der Leser/-in einen Überblick über eine praxistaugliche, hybride Alternative zu nativen Entwicklungsmethoden zu geben. Dabei sollten vor allem die Nachteile, wie die der Performanceeinbußen nicht außer Acht gelassen werden. Jedoch überwiegen besonders aufgrund von Kosten- und Zeitersparnis die Vorteile von hybriden Entwicklungsarten.

Zusammenfassung (Englisch)

-