Titelaufnahme

Titel
Praktische Anwendbarkeit von Methoden der thermischen Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden : am Beispiel der Malfatti Siedlung, Wien
Weitere Titel
Practicality of methods for thermal renovation on buildings under monumental protection using the example of the Malfatti estate, Vienna
AutorInnenHiller, Angelika
GutachterSchermann, Wilfried M.
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Denkmalschutz / Malfatti Siedlung / Thermische Sanierung / Wärmedurchgangskoeffizient / Wasserdampfdiffusion
Schlagwörter (EN)Preservation of sites of historic interest / Malfatti estate / Energy-saving measures / Heat transfer coefficient / Water vapour diffusion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vor dem Hintergrund der angestrebten Reduktion des Gesamtenergieverbrauches und der Verbesserung der bauphysikalischen Eigenschaften beschäftigt sich diese Arbeit mit den verschiedenen Methoden der thermischen Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden und deren Einsatzmöglichkeiten am Fallbeispiel der Malfatti Siedlung, Frank-Schalk-Platz 6, 1130 Wien. Dabei wird den Fragen nachgegangen, welche Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) und Diffusionswiderstände die einzelnen Bauteile des Gebäudes vor und nach der Sanierung aufweisen. Dafür werden die Methoden der thermischen Sanierung unter Denkmalschutz, gegliedert in die Kapitel Wände, Flachdächer, Fenster und Keller beschrieben. Dabei wird besonders auf die Unterschiede zwischen Innen- und Außendämmungen und deren mögliche Anwendungsgebiete im Einklang mit dem Bundesdenkmalamt eingegangen. Die Malfatti Siedlung wird als Fallbeispiel charakterisiert und deren geschichtliche Entwicklung und Flächenwidmung beschrieben. Mit Hilfe der Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten und der Wasserdampfdiffusion werden die Bauteilschichten des Beispielgebäudes beschrieben. Die Ergebnisse zeigen, dass schon bei geringen Dämmstärken von 5 bis 6 cm und einer sorgfältig geplanten Sanierung erhebliche Verbesserungen der U-Werte und der Wasserdampfdiffusion erreicht werden können. Die Sanierung des Hauses in der Malfatti Siedlung mit der Nummer 6 präsentiert sich als gelungenes Beispiel der Erhaltung und thermischen Verbesserung von denkmalgeschützten Gebäuden und kann als Planungsgrundlage für die Renovierung anderer Häuser der Siedlung herangezogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In the context of the intended reduction of the total energy consumption and the improvement of structural physics, this thesis deals with the different methods of thermal renovation and its suitability for use on listed buildings. The Malfatti estate, Frank-Schalk-Platz 6, 1130 Wien, Austria serves hereby as an example case. This research paper answers the questions which heat transfer coefficient and diffusion resistance the structural components of the building may have. Therefore, the different methods of thermal renovation methods on listed buildings are divided into four chapters that deal with walls, flat roofs, windows and cellars. Furthermore, the differences between interior and exterior insulation are elaborated and the fields of application in conformity with the Austrian Federal Office for the Protection of Monuments are shown. The example case of House number 6, Malfatti estate, shows that even relatively small insulation thicknesses (5 - 6 cm) combined with an accurately planned renovation can significantly improve the heat transfer coefficient and diffusion resistance. The already accomplished restoration of the building is a successful example of thermal improvement on heritage-protected buildings and can be used as a prototype for renovations on other houses of the estate.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.