Titelaufnahme

Titel
Wirtschaftliche Risiken bei der Vergabe einzelner Gewerke auf GU-Baustellen anhand einer Wohnhausanlage in der Seestadt Aspern
Weitere Titel
Wirtschaftliche Risiken bei der Vergabe einzelner Gewerke auf GU-Baustellen anhand einer Wohnhausanlage in der Seestadt Aspern
VerfasserStefan, Richard Hans
GutachterSchobesberger, Gerald
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ausführung / Firma / Gewerk / Generalunternehmer / Malerei / Vergabe / Wohnbau / Risiken / Subunternehmer / Ausschreibung
Schlagwörter (EN)Accomplishment / Company / Craft / General Contractor / Painting / Placing / Residential Building / Risks / Subcontractor / Tendering
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Zusammenspiel zwischen Bauherr, Generalunternehmer und Subunternehmer in der Bauwirtschaft stellt einen höchst komplexen Prozess dar. Der wirtschaftliche Erfolg dieser Zusammenarbeit ist von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig, wobei die jeweiligen Ergebnisse erheblich voneinander abweichen können.

Jeder der Vertragspartner sieht sich generell mit großen Risiken konfrontiert, welche zumeist nur zu einem Bruchteil kalkulierbar sind. Der Bauherr trägt beispielsweise sehr großes Risiko durch die Finanzierung des Projekts. Wiederum ist der Generalunternehmer mit dem Risiko entstehend aus der Vergabe der Leistungen an Subunternehmer konfrontiert. Dieser ist jedoch in der Lage das eigene Risiko in vielen Bereichen weitgehend zu minimieren. So überträgt dieser beispielsweise das Risiko entstehend aus der Gewährleistung größtenteils auf den Subunternehmer. Am Ende der Reihe steht der Subunternehmer, welcher sich gegen eine enorme Bandbreite an Mitbewerbern durchzusetzen hat. Als Folge der Flut an Auftragnehmern ist es für diesen äußerst schwierig einen Auftrag zu erhalten und gleichzeitig eine Kalkulation zu erstellen die es erlaubt, das Projekt mit Gewinn oder zumindest nicht mit Verlust abzuschließen.

Die folgende Bachelorarbeit analysiert die Beziehung zwischen Generalunternehmer und Subunternehmer und macht ersichtlich, dass sich beide Vertragspartner mit vielen Risiken konfrontiert sehen, die zu einem völlig unterschiedlichen Ausgang eines Projekts führen können. Dies zeigt vor allem die Analyse des spezifischen Projekts, inmitten welchem der Subunternehmer Insolvenz anmeldet der Generalunternehmer dieses allerdings mit Gewinn abschließt.

Zusammenfassung (Englisch)

The cooperation between client, general contractor and subcontractor in the construction industry represents a highly complex process. The economic success of these collaborations depends on many factors and the particular results may differ widely.

Each affiliate is faced with plenty of risks that, in most cases, are able to be calculated only in a fraction. The client takes a substantial risk by financing the project. In turn, the general contractor is confronted with the risk arising from placing, but on the other hand is able to shift nearly the entire warranty risk to the subcontractor and to minimize his own risk as far as possible. The last in the row, the subcontractor, is faced with a difficult market situation, who has to compete with an enormous range of competitors. As a result of the oversupply of contractors, it is very hard to be assigned with a contract and parallel calculate rates that allow to gain profit or at least not to complete the project with a loss.

The following bachelor’s thesis analyzes the relationship between general contractor and subcontractor and makes evident that both contract partners are confronted with many risks which may lead to an entirely different project closure. This especially is revealed by the analysis of the particular project that the general contractor had finished with profit while the subcontractor had become insolvent.