Titelaufnahme

Titel
Diagnostik der Pulmonalembolie während der Schwangerschaft mittels Computertomographie
Weitere Titel
Diagnosis of pulmonary embolism during pregnancy using computed tomography
AutorInnenAbdel Gelil, Aida
GutachterSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Computertomographie / Schwangerschaft / Pulmonalembolie / Fötus Dosis / fetale Exposition
Schlagwörter (EN)computed tomography / pregnancy / pulmonary embolism / fetal dose / fetal radiation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: Während der Schwangerschaft ist das Risiko an einer Pulmonalembolie zu erkranken erhöht und kann das Leben einer werdenden Mutter gefährden. Eine Abklärung mittels bildgebenden Verfahren muss stattfinden, um eine sofortige Therapieplanung beginnen zu können. Eine Möglichkeit zur Diagnosefeststellung der P.E. während der Schwangerschaft ist die Computertomographie. Diese Bachelorarbeit beschreibt die Problematik zur Diagnosefeststellung der Pulmonalembolie während der Schwangerschaft mittels Computertomographie und den dafür benötigten Strahlenschutz.

Methode: Diese Arbeit basiert auf eine Literaturrecherche, zu der verschiedene Datenbanken herangezogen wurden, wobei die verwendete Literatur ist nicht älter als neun Jahre ist. Die Literaturrecherche erfolgte in den Datenbanken PubMed, ScienceDirect, CINHAL und Google Scholar. Eingegebene Schlüsselbegriffe sind computed tomographie, pregnancy, gestination, pulmonary embolism, CT pulmonary angiogramm, radiation protection, lead shielding, fetal dose und fetal radiation.

Ergebnis: Die Computertomographie wird zur Diagnosefeststellung der P.E. bei schwangeren Frauen herangezogen und empfohlen. In der Diagnostik wird der Schwellendosiswert von dem ausgegangen wird, dass bleibende Schäden, wie Abort, geistige oder körperliche Fehlbildungen auftreten können, nicht erreicht. Für den zu betreibenden Strahlenschutz für den Fötus sind keine besonderen Richtlinien von der ICRP 103 gegeben.

Diskussion: Um die fetale Dosis während der CTPA in den verschiedenen Schwangerschaftsphasen zu verstehen, fehlen es an Studien für das 2. Trimenon und der Spätschwangerschaftsphase.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: PE during pregnancy is a leading cause of maternal death in the developed countries. An evaluation by imaging techniques is required in order to start proper treatment. The CT is a modality that can be used for the evaluation of suspected pulmonary embolism. This bachelor thesis deals with the difficulty of diagnosing PE during pregnancy. In addition, the radiation protection, which is required during the CTPA, is discussed.

Method: This thesis is based on a literature research for which various databases were used. The used literature is not older than nine years. The literature research is carried out in databases like PubMed, ScienceDirect, CINHAL and Google Scholar. Entered keywords are computed tomography, pregnancy, gestination, pulmonary embolism, CT pulmonary angiogram, radiation protection, lead shielding, fetal dose and fetal radiation.

Results: The computed tomography is an imaging modality that is used and recommended for the evaluation of suspected pulmonary embolism during pregnancy. The threshold dose value, which is assumed to fetal death, mental or physical malformations, is not reached while imaging with radiological techniques. The ICRP 103 does not give any recommendation for the radiation protection during pregnancy.

Discussion: More studies are needed in case to understand fetal dose. Especially fetal dose data for the second trimester and the stage of late pregnancy are limited.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.