Bibliographic Metadata

Title
Dosisreduktion bei einer Perfusions-Computertomographie des Gehirns
Additional Titles
dose reduction in perfusion computer tomography of the brain
AuthorHofreiter, Florian
Thesis advisorSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Published2016
Date of SubmissionJanuary 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Dosisreduktion / Strahlenschutz / Perfusions-CT / Gehirn
Keywords (EN)dose reduction / radiation protection / CT perfusion / brain
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Perfusions-Computertomographie des Gehirns ist eine Hochdosisuntersuchung zur Darstellung der Durchblutung. Das erhöhte Ausmaß entsteht durch wiederholtes Scannen des Untersuchungsbereiches. Zur Optimierung des Strahlenschutzes und zum Schutz der Patienten/ Patientinnen vor möglichen Strahlenschäden, muss eine Verringerung der Dosis erfolgen. In dieser Arbeit werden Möglichkeiten zur Dosisreduktion bei einer Perfusions-CT erörtert. Es wird berücksichtigt, dass die Bildqualität erhalten bleibt.

Die Forschungsfragen werden anhand einer Literaturarbeit beantwortet. Die Recherche erfolgte in den Datenbanken von Medpilot, Pubmed und Cinhal, sowie in der Bibliothek der Fachhochschule Campus Wien und der Medizinischen Universität Wien. Dabei werden die Suchbegriffe ,,PCT‘‘, ,,Perfusions-CT‘‘, ,,radiation protection‘‘, ,,low dose‘‘ und ,,dose reduction‘‘ in Englisch sowie in Deutsch verwendet. Die ausgewählten Studien wurden im Zeitraum 2010 bis 2015 publiziert.

Die Dosisreduktionsmaßnahmen werden in patiententechnische und gerätespezifische eingeteilt. Erstere beinhalten eine korrekte Lagerung des Patienten/der Patientin im Isozentrum und die Verwendung von direkten und indirekten Schutzmitteln. Zu den gerätespezifischen Reduktionsmaßnahmen zählen Effekte der Gantrygeometrie, Topogramm, Modulation von Röhrenstrom und Röhrenspannung, Aufnahmeparameter, Scanstrecke, Akquisition und Rekonstruktionsalgorithmus. Alle genannten Faktoren und deren Auswirkungen werden in dieser Arbeit beschrieben. Ob eine routinemäßige Verwendung von Bleischürzen im CT zielführend ist, bedarf, aufgrund geteilter Meinungen in den Studien, weiterer Abklärung. Schlussendlich kann man nur hoffen, dass so viele Methoden wie möglich in der Praxis umgesetzt werden.

Abstract (English)

The CT perfusion of the brain is a high-dose examination to show the blood circulation. The increased amount is produced by repeated scanning of the examination area. To optimize the radiation protection and to protect patients from possible radiation damage a dose reduction has to be done.

This thesis explains possibilities for a lower radiation exposure in CT perfusion.

The image quality will be taken into account to stay the same. The research questions are answered on the basis of a literature work. For the research the databases of Medpilot, Pubmed and Cinhal as well as the library of the University of Applied Sciences Campus Vienna and the Medical University of Vienna were used. The search words ,,PCT‘‘, ,,Perfusions-CT‘‘, ,,radiation protection‘‘, ,,low dose‘‘ and ,,dose reduction‘‘ were used in english and german. The selected studies were published between 2010 and 2015.

The dose reduction measures are divided into patient-technical and device-specific. The former include a correct positioning of the patient at the isocenter and the use of direct and indirect means of protection. The device-specific reduction measures include effects of Gantry-geometry, topogram, modulation of tube current and tube voltage, exposure parameters, scan length, acquisition and reconstruction algorithm. All named factors and their impacts are described in this work. Whether a routine use of lead aprons in CT is effective requires further clarification, because of divided opinions in the studies.

Finally, we can only hope, that in the future as many methods as possible will be used and implemented in practice.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.