Titelaufnahme

Titel
Stellenwert der Magnetresonanztomographie bei der Indikation Diskusprolaps.
Weitere Titel
The role of magnetic resonance imaging in the diagnosis of intervertebral disc prolapse.
VerfasserKoranteng, Seth Maxwell
Betreuer / BetreuerinSalomonowitz, Gabriele
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bandscheiben / Bandscheibenvorfall / Bandscheibenprolaps / Diskus intervertebralis / Diskusprolaps / Magnetresonanztomographie / Computertomographie
Schlagwörter (EN)Vertebral discs / Herniated disc / Herniated vertebral disc / Intervertebral disc / Intervertebral disc prolapse / Magnetic resonance imaging / Computed tomography
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Stellenwert von Magnetresonanztomographie bei der Indikation von Diskusprolaps und um die Vor- und Nachteile gegenüber anderen bildgebenden Verfahren.

Laut Statistik Austria leiden 1,8 Mio. Menschen in Österreich unter chronischen Rücken- und Nackenschmerzen. Bei 1-2% von 100 Personen liegt ein Diskusprolaps (Bandscheibenvorfall) vor. Bei der Diagnose wird CT (Computertomographie) oder MRT (Magnetresonanztomographie) eingesetzt. Computertomographie ist ein schnelles diagnostisches bildgebendes Verfahren mit sehr guter Ortauflösung, aber mit Strahlenbelastung für den/die Patienten/in. Magnetresonanztomographie hat keine Strahlenbelastung und eine sehr gute Kontrastauflösung im Gegensatz zur Computertomographie.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the role of magnetic resonance imaging (MRI) in the diagnosis of intervertebral disc prolapse. It also deals with the advantages and disadvantages of magnetic resonance imaging compared to other diagnostic imaging modalities.

According to statistics Austria, 1.8 million people suffer from chronic neck and back pains. Out of 100 people with neck or back pains, 1-2% suffer from intervertebral disc prolapse. CT (Computed tomography) or MRI (magnetic resonance imaging) is used to diagnose intervertebral disc prolapse. Computed tomography is a fast radiological imaging technique with very good spatial resolution but with radiation exposure to the patient. On the other hand, magnetic resonance imaging does not expose the patient to radiation and has a very good contrast resolution than computed tomography.