Titelaufnahme

Titel
DIE PROSTATA EMBOLISATION : Eine Beschreibung der Behandlungsmethode der Prostatahyperplasie in der interventionellen Angiographie
Weitere Titel
THE PROSTATE EMBOLIZATION A description of the treatment of Prostatic Hyperplasia in Interventional Angiography
VerfasserOkoase, Abigail
GutachterStarkbaum, Maria
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)TURP / BPH / Prostata-embolisation / Prostatahyperplasie
Schlagwörter (EN)TURP / BPH / Prostate Artery Embolization / Prostate Hyperplasia
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Benigne Prostatahyperplasie (BPH) und den verschiedenen Methoden der Behandlung. Die benigne Prostatahyperplasie ist eine Erkrankung, die bei Männern im Mittleren Alter auftritt. Wenn die BPH unbehandelt bleibt, können die Nieren dadurch zerstört werden. Die benigne Prostatahyperplasie ist in drei Stadien eingeteilt und je nach Stadium wird sie behandelt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die BPH zu versorgen. Die BPH kann Medikamentös behandelt werden oder wenn es notwendig ist, kann eine Operation durchgeführt werden. Die bevorzugte Methode, um diese Krankheit zu behandeln ist die TURP- transurektale Resektion der Prostata. Dieses Verfahren, das auch als Goldenstandard bezeichnet wird, ist sehr wirksam, kann aber nicht in allen Fällen aufgrund von Komplikationen, die während und nach der Operation auftreten können, durchgeführt werden. Es ist jedoch wichtig festzustellen, dass die TURP für alte Leuten gefährlich sein könnte, weil sie meistens nicht stark genug sind, um eine Operation zu unterziehen. Ein weiteres Verfahren zur Behandlung der BPH ist die Prostata-Embolisation (PAE). Die PAE ist ein modernes, nicht-invasives Verfahren, um die BPH zu behandeln, und ist genauso wirksam wie die TURP. Zudem ist PAE mit einem kürzeren Krankenhausaufenthalt verbunden. Im Vergleich mit der TURP, hat die PAE mehr Nachteile und Nebenwirkungen. Ein Vergleich zwischen diesen 2 Methoden wurde in einer Studie gemacht. Sie wurden in Bezug auf den technischen Erfolg, klinischen Versagen, Nebenwirkungen und Komplikationen miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigte ein Wenig höheren Prozentsatz des klinischen Versagens und Komplikationen bei der PAE-Gruppe als der TURP-Gruppe.

Es wurde jedoch festgestellt, dass der PAE bei jeder Größe der Prostata, Harnröhrenstriktur oder Blasenkapazität verwendet werden kann aber die Vorteile der PAE müssen gegen das Risiko des technischen und klinischen Versagens abgewogen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This Thesis deals with the Benign prostatic hyperplasia (BPH) and the various methods of Treatment. The Benign prostatic hyperplasia is a sickness that affects mostly the middled aged men and when left untreated could destroy the Kidneys. The Benign prostatic hyperplasia is shared in 3 grades and these grades determine the method of treatment that could be carried on. There are various ways to treat the Benign Prostatic Hyperplasia, It could be treated by using medicaments or when necessary through operations. The preferable Method to treat this sickness is the TURP- transurectale resection of the Prostate. This method, which is also refered to as the Goldstandard, is very effective but cannot be carried out in some cases because of complications that could occur during and after the Operation. it is however important to state that the TURP could be dangerous for old people because of the fact that most of them are not strong enough to undergo an operation.

Another Method of treating the BPH is the Prostatic Artery Embolization (PAE). The PAE is a modern, non-invasive way to treat the BPH and it has proven to be just as effective as the TURP. However, in Comparison with the TURP, the PAE has more Disadvantages and side Effects. A Comparison between these 2 methods was made in a study, based on the technical Sucess, clinical Failure, side effects and Complications. The result showed a slighty higher Percentage of clinical Failures and Complications in the PAE group than in the TURP group but PAE is associated with shorter hospital stays compared with TURP, which can be seen as an Advantage.

It was concluded that the PAE can be used without limits on Prostate size, urethral stricture, or bladder capacity. PAE is also associated with shorter hospital stays compared with TURP. The Advantages of PAE must be weighed against the risk of technical and clinical Failures.