Titelaufnahme

Titel
Skepsis und Unsicherheit – das Österreichische Brustkrebsfrüherkennungsprogramm Status quo
Weitere Titel
Skepticism and uncertainty - the Austrian Breast Cancer Early Detection Program status quo
VerfasserSaliger, Sandra
GutachterKarlhuber, Barbara
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, dem Leser über die Nutzen und die Risiken, die sich

durch das eingeführte, flächendeckende Brustkrebs-Früherkennungsprogramm für Frauen

ergeben, aufzuklären. Durch die Einführung des Programms mussten bestimmte

Qualitätskriterien erfüllt werden. Diese Arbeit soll über die dadurch entstandenen

Veränderungen informieren. Ebenso werden Risikofaktoren für die Bildung von Brustkrebs

erläutert. Des Weiteren wird auf das erblich bedingte Risiko eingegangen und dessen

Auswirkung auf die Gesundheit.

Anhand einer ausführlichen Literaturrecherche sowie eines Experteninterviews wurden die

Forschungsfragen zum Thema Brustkrebs-Früherkennungsprogramm beantwortet.

Fazit der Arbeit ist, dass sich eine Frau vor der Teilnahme am Brustkrebs-

Früherkennungsprogramm ausführlich informieren sollte. Eine dem Einladungsschreiben

beigelegte Informationsbroschüre gibt Auskunft über Nutzen und mögliche Risiken. Die

Eigenverantwortung liegt bei der Frau selbst.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is based on a comprehensive literature research and an expert interview and

informs about the benefits and the associated risks of Austria’s newly introduced breast

cancer screening program.

Three aspects are analyzed. First, changes that accompany this new program are highlighted.

Second, risk factors that might lead to the development of breast cancer are described. Third,

hereditary-related risks and their possible implications on women’s health are discussed.

The thesis concludes that woman should read up on the breast cancer screening program

prior to participating in it. The information booklet that accompanies the invitation letter is

especially helpful to bridge the information gap regarding benefits and risks. The

responsibility to do that, however, is with the individual woman.