Titelaufnahme

Titel
Tako-Tsubo-Kardiomyopathie: Eine Differentialdiagnose zum Ausschluss des akuten Koronarsyndroms durch eine Herzkatheteruntersuchung
Weitere Titel
Tako - Tsubo - cardiomyopathy : a differential diagnosis to exclusion of acute coronary syndrome through a cardiac catheterization
VerfasserSammer, Nadja
Betreuer / BetreuerinStarkbaum, Maria
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Stresskardiomyopathie / Tako – Tsubo – Kardiomyopathy / Abwesenheit von Koronarerkrankungen / Stress - induzierte Kardiomyopathie
Schlagwörter (EN)stresscardiomyopathy / Tako – Tsubo – cardiomyopathy / absence of coronary disease / broken heart syndrome / stress induced cardiomyopathy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Ziel:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Krankheitsbild „gebrochener Herzen“, hinter diesen sich aus medizinischer Sicht oft eine Tako – Tsubo – Kardiomyopathie verbirgt. Bei der Tako – Tsubo – Kardiomyopathie handelt es sich um eine seltene und noch unerforschte Krankheit des Herzens.

Das Ziel ist es aufzuzeigen, welche anatomischen Besonderheiten während einer Herzkatheteruntersuchung auf eine Tako – Tsubo – Kardiomyopathie hinweisen. Da es für Radiologietechnologinnen und Radiologietechnologen (RT) von hoher Relevanz ist, Hintergründe von Erkrankungen zu kennen, soll die Bedeutung von psychisch und physisch belastenden Situationen, die zu einer Tako – Tsubo – Kardiomyopathie führen, erzielt werden. Durch ein vorhandenes Hintergrundwissen können RT unter Berücksichtigung der Pathologie auch im Patientinnen- und Patientenumgang entsprechend handeln und reagieren.

Methode:

Das zu bearbeitende Thema sowie die Forschungsfrage wurden nach dem PICO – Prinzip erstellt. P: Tako – Tsubo – Kardiomyopathie, I: Herzkatheteruntersuchung, O: Ausschluss des akuten Koronarsyndroms

Eine strukturierte Literaturrecherche wurde in folgenden Datenbanken durchgeführt:

CINAHL, Cochrane Library, ScienceDirect, SpringerLink, PubMed, PubMed Central

Canada und PubMed Health.

Verwendete Keywords: Stresskardiomyopathie, Tako – Tsubo – Cardiomyopathy, Absence of coronary disease, Broken heart syndrome, Stressinduzierte Kardiomyopathie.

Berücksichtigt wurden Studien in deutscher und englischer Sprache.

Um eine Aktualität der zu verfassenden Literaturarbeit zu gewährleisten, wurden nur Studien ausgewählt, die im Zeitraum zwischen 2008 und 2015 publiziert wurden.

Ergebnisse:

Die typische Darstellung des linken Ventrikels in apikaler, midventrikulärer, basaler oder fokaler Form, während einer Ventrikulographie, sowie das Fehlen stenosierter Koronargefäße, lässt die Diagnose einer Tako – Tsubo – Kardiomyopathie zu und liefert somit den Ausschluss eines akuten Koronarsyndroms. Anatomische Anomalien in Form einer Ventrikelveränderung sind bei der Diagnose eines akuten Koronarsyndroms nicht zu beobachten. Die Tako – Tsubo – Kardiomyopathie kann durch psychische oder physische Auslöser aber auch ohne Stressoren bei Patienten und Patientinnen auftreten.

Schlussfolgerung:

Für die Differenzierung zwischen einem akuten Koronarsyndrom und einer Tako – Tsubo – Kardiomyopathie ist die Herzkatheteruntersuchung der Goldstandard. Inwieweit psychisch oder physisch belastende Situationen als Auslöser für eine Tako – Tsubo – Kardiomyopathie fungieren, lässt sich aufgrund der unterschiedlichen Studienergebnisse nicht klar beantworten.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Objective:

This paper deals with the clinical picture "broken heart". This symptom is often connected with a medical Tako - Tsubo - cardiomyopathy. The Tako - Tsubo - cardiomyopathy is a rare disease of the heart and still unexplored.

The goal is to show what kind of anatomical characteristics are indicated during a cardiac catheterization at a Tako – Tsubo - cardiomyopathy. Since it is of high relevance for radiology technologists (RT) to know the backgrounds of diseases, the importance of discovering the physically and psychologically stressful situations that lead to Tako - Tsubo - cardiomyopathy, can be achieved.

Through existing background knowledge, taking the pathology into account, the RT can act and react accordingly.

Method:

The subject to be treated as well as the research question were prepared in accordance with the PICO - principle. P: Tako - Tsubo - cardiomyopathy, I: cardiac catheterization, O: exclusion of acute coronary syndrome.

A structured literature research was conducted in the following databases:

CINAHL, Cochrane Library, Science Direct, SpringerLink, PubMed, PubMed Central

Canada and PubMed Health.

Keywords used: stress cardiomyopathy, Tako - Tsubo - Cardiomyopathy, Absence of coronary disease, broken heart syndrome, stress-induced cardiomyopathy.

Studies in German and English language were considered.

To ensure the literature being up to date only studies published in the period of 2008 to 2015 were selected.

Results:

The typical presentation of the left ventricle during a ventriculography and the absence of stenotic coronary vessels, allows the diagnosis of Tako - Tsubo - cardiomyopathy and thus provides the exclusion of ACS. Anatomical abnormalities in the form of a ventricle transformation are not observed in the diagnosis of ACS. The Tako - Tsubo - cardiomyopathy can also be triggered without stressors in male and female patients by psychological or physical factors.

Conclusion:

For the differentiation between an ACS and a Tako - Tsubo - cardiomyopathy the cardiac catheterization is the standard. To what extent psychologically or physically stressful situations are a trigger for a Tako - Tsubo - act cardiomyopathy, cannot be answered clearly because of the different study results.