Titelaufnahme

Titel
Transradialer Zugang vs. transfemoraler Zugang bei Koronarangiographien und Interventionen im koronaren Gefäßsystem.
Weitere Titel
Transradial access vs. transfemoral access for coronary angiographies and coronary vascular interventions.
VerfasserSheikh, Zahara
Betreuer / BetreuerinStarkbaum, Maria
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)coronary angiography radial vs femoral / transradial approach coronary angiography method / femoral coronary angiography / coronary angiography dose
Schlagwörter (EN)coronary angiography radial vs femoral / transradial approach coronary angiography method / femoral coronary angiography / coronary angiography dose
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzusammenfassung:

Ziel der Arbeit:

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den transradialen Zugang mit dem transfemoralen Zugang bei Herzkatheteruntersuchungen miteinander zu vergleichen. Es soll ermittelt werden welcher dieser Zugangsweg hinsichtlich des Strahlenschutzes, der Materialien, der Komplikationen, der Patientenzufriedenheit und –mobilität besser ist.

Methodik:

Es handelt sich um eine theoretische wissenschaftliche Literatur-Arbeit. Für die Recherche werden folgende Datenbanken herangezogen: pubmed, SpringerLink, ScienceDirect und ubmed. Nach folgenden keywords wurde gesucht: „coronary angiography radial vs femoral“, „transradial approach coronary angiography method“, „femoral coronary angiography“ und „coronary angiography dose“.

Es werden Studien in englischer und deutscher Sprache herangezogen, die nicht älter als 5 Jahre sind, um Aktualität zu gewährleisten, und es werden ebenfalls Fachbücher zum Thema Herzkatheter verwendet.

Ergebnisse:

Die Koronarangiographie und Interventionen im koronaren Gefäßsystem sind minimal-invasive Untersuchungen des Herzens bei denen standardgemäß die Arteria femoralis communis als Zugangsweg punktiert wird. Nun gewinnt Arteria radialis jedoch zunehmend an Bedeutung. Diverse Studien zeigen, dass die transradiale Eingangspforte sich bei diagnostischen Koronarangiographien und Interventionen als effizienter im Vergleich zum Standardzugangsweg über die Leistenarterie beweist.

Einerseits ist der radiale Zugangsweg mit deutlich geringen Blutungskomplikationen, hohem Patientenkomfort und kurzen Liegezeiten nach der Intervention verbunden, andererseits ist diese Methode technisch aufwendiger, hinsichtlich des Materials aufgrund des kleinen Durchmessers des Gefäßes eingeschränkt, und mit einer steilen Lernkurve des Untersuchers verbunden. Im Großen und Ganzen ist der Zugang über die Arteria radialis eine sinnvolle Alternativ-Methode zum transfemoralen Zugang. Es ist wichtig anhand der Indikation und den Allgemeinzustand des Patienten eine individuelle Nutzen- Risiko- Abwägung für den jeweiligen Zugangsweg zu machen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Background:

The aim of this thesis is to compare the transradial approach to the transfemoral one in the cardiac catherisation. It will be analysed which access is better in terms of the radiation exposure, material, complications, patient satisfaction as well as patient mobilisation.

Method:

This bachelor thesis is based on a literature research. For the online research the following online databases have been used: pubmed, SpringerLink, ScienceDirect und ubmed, with the keywords: „coronary angiography radial vs femoral“, „transradial approach coronary angiography method“, „femoral coronary angiography“ and „coronary angiography dose“.

The studies as well as books used for this paper are either in the English or German language. Furthermore, it was made sure that they are not older than 5 years in order to guarantee that the information concerned is correct and up-to-date. 

Results:

Coronary angiography as well as interventions are minimally invasive procedures that make coronary arteries visible in help of special contrast dye. By default, the transfemoral access is punctured. Now however, the transradial approach is increasingly being used and adopted due to its favourable advantages.

Various scientific papers show that the transradial access is a more appropriate and efficient method for diagnostic angiography as well as for interventions compared to the usual transfemoral one. This technique features advantages as well as some disadvantages. On the one side it causes far less vascular-bleeding complications, higher patient comfort as it requires a shorter hospital stay than the standard femoral approach. On the the other hand, however, the radial method is technically very time-consuming, as it is linked to a steep learning curve of the examiner, and it is also restricted in terms of the material due to the rather small diameter of the radial artery. Overall, the transradial approach is an effective alternative method to the transfemoral one. It is important that the examiners choose the access in consideration of the individual medical indication and general state of health of the patient.