Titelaufnahme

Titel
Skelettszintigraphie zum Nachweis physischer Folterspuren
Weitere Titel
bone scintigraphy to detect physical signs of torture
VerfasserStamminger, Dominik
GutachterUnterhumer, Gerold
Erschienen2016
Datum der AbgabeJanuar 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Folteropfer identifizieren / Knochenszintigraphie bei Folteropfern / Diagnostische Wertigkeit der Knochenszintigraphie / Vergleich Modalitäten / Diagnostische Genauigkeit der Knochenszintigraphie im zeitlichen Verlauf
Schlagwörter (EN)identification of torture victims / bone scintigraphy for torture victims / diagnostic valence of bone scintigraphy / comparison of different modalities / diagnostic accuracy of bone scintigraphy over time
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit dient dazu, den aktuellen Stand der Wissenschaft zum Nachweis von Knochenläsionen bei Folteropfern durch szintigraphische und andere bildgebende Verfahren darzustellen. Die im Istanbul-Protokoll enthaltenen Punkte Untersuchung und Dokumentation werden für gefolterte Menschen beschrieben.

Bücher, die im Zusammenhang mit dem Thema stehen, werden von der Fachhochschule Campus Wien internen Bibliothek sowie der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien ausgeborgt und verwendet. Der Zugang zur "Elektronischen Zeitschriftenbibliothek" der Fachhochschule Campus Wien wird genutzt, um deutsche und englische Volltext-Studien aus den benötigten Zeitschriften zu erhalten. Zur Beantwortung der zentralen Fragestellungen werden Studien mit erhobenen Parametern zur diagnostischen Wertigkeit verschiedener Untersuchungsmethoden gesucht und in der Arbeit tabellarisch dargestellt.

Ab wann eine Läsion szintigraphisch erkennbar ist, ist von der Position im Skelettsystem und von dem Ausmaß der Folter abhängig. Die diagnostische Aussagekraft der Knochenszintigraphie zeigt bei dem Parameter Sensitivität einen hohen Wert, während die Spezifität niedriger ausfällt im Vergleich zur Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT).

Die Skelettszintigraphie bietet eine diagnostische Möglichkeit zum Nachweis physischer Folterspuren mit vertretbarer Strahlenbelastung. Da mit dieser Untersuchungsmethode ein Knochentrauma noch Jahre nach der stattgefundenen Gewalt diagnostiziert werden kann, ist diese Methode eine gute Möglichkeit, den Beweis für Folteropfer zu bringen um ein Asylverfahren zu beschleunigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this research paper is to point out the status quo of science, dealing with evidence of bone lesions of torture victims through scintigraphic and other imaging methods. Both medical investigation and documentation, which are points dealt with in the Istanbul protocol, are described for tortured people.

Books that are in connection with this topic are handed out by the intern library of the FH Campus Wien and by the library of Vienna’s medical university. Access to the electronic library for magazines of the FH Campus Wien is used to receive German, as well as English full text studies of the required magazines. In order to answer central scientific issues, studies with surveyed parameters for the diagnostic significance of different investigation methods are searched and presented in a tabular way in this research paper.

When exactly a lesion is recognisable through scintigraphic methods is dependent on the position in the skeletal system and on the extent of torture. The diagnostic significance of bone scintigraphy shows high data at the parameter sensitivity, whereas the specificity is lower in comparison to magnetic resonance tomography (MRT) and computer tomography (CT).

Skeletal scintigraphy provides a diagnostic opportunity to account for physical signs of torture with justifiable exposure to radiation. Due to the fact that bone trauma can be diagnosed even years after the happening with this investigation methods, it is a good opportunity to supply evidence for torture victims in order to accelerate asylum procedures.