Bibliographic Metadata

Title
Alltagsbewältigung bei Morbus Parkinson: Die Rolle Angehöriger in der logopädischen Therapie und beim Alltagstransfer
Additional Titles
Coping with Everyday Life in Parkinson's disease: The Role of Dependants in Speech Therapy and the Daily Transfer
AuthorBender, Elisabeth Sophie
Thesis advisorMaasz, Martin
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Logopädische Therapie / Parkinson / Angehörigenarbeit / Angehörigenberatung / Alltagstransfer / Interviews
Keywords (EN)Speech Therapy / Parkinson’s disease / Dependants / Consulting/Counseling / Daily Transfer / Interviews
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Gegenstand der hier vorliegenden Arbeit ist das Thema „Alltagsbewältigung bei Morbus Parkinson: Die Rolle Angehöriger in der logopädischen Therapie und beim Alltagstransfer“.

Der Alltagstransfer der Therapieinhalte stellt einen zentralen Teil der logopädischen Therapie bei Parkinson dar. Da die Angehörigen der an Parkinson erkrankten Personen diese durch den Alltag und teilweise auch zu den Therapien begleiten, ist es sinnvoll ihren Beitrag zu einer teilhabeorientierten Alltagsbewältigung hinsichtlich der individuellen Ess-, Trink- und Kommunikationsproblematik sowie die Rolle der Angehörigenarbeit in der logopädischen Therapie von Patienten/Patientinnen mit Parkinson zu beleuchten. Dies und wie die Angehörigenarbeit in konkreten Fällen aussehen kann, soll anhand halb-strukturierter Interviews erforscht werden. Die Interviews wurden mit zwei Logopädinnen, zwei an Parkinson erkrankten Personen und zwei Angehörigen durchgeführt. Die Analyse der qualitativen Daten ergibt, dass Angehörigenarbeit eine wesentliche Rolle bei der logopädischen Parkinsontherapie einnimmt und Angehörige von an Parkinson erkrankten Personen diese sinnvoll im Alltag unterstützen können. Dementsprechend sollten Angehörige weiterhin in die logopädische Therapie und den Alltagstransfer der Therapieinhalte eingebunden werden.

Abstract (English)

This thesis deals with the issue "Coping with Everyday Life in Parkinson's disease: the Role of Dependants in Speech Therapy and the Daily Transfer".

The daily transfer of therapy contents constitutes an important part of speech therapy in Parkinson's disease. Patients share their everyday life with dependants and sometimes are joined by them at therapy appointments. It is thus of significance to examine the role of dependants in speech therapy and their possible contribution to a participatory style of managing everyday life regarding dysphagia and dysarthria. These questions, as well as a number of concrete cases, shall be investigated based on semi-structured interviews. The interviews were conducted with two speech therapists, two persons suffering from Parkinson’s disease and two dependents. The analysis of the qualitative data shows that working with dependents occupies a significant role in speech therapy for Parkinson’s disease. Furthermore, dependents can support the patients in everyday life with problems concerning dysphagia and dysarthria. Accordingly, working with dependents should be continued in the sector of speech therapy and its daily transfer.