Titelaufnahme

Titel
Logopädische Bedarfsanalyse primär- und sekundärpräventiver Maßnahmen bei Fitness- und AerobictrainerInnen mit funktionellen Dysphonien
Weitere Titel
An Analysis of Demand of Primary and Secondary Measures of Prevention for Group Fitness Instructors with Functional Voice Disorders
VerfasserBlum, Susanna
Betreuer / BetreuerinRohnke, Gunhild
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Berufsdysphonie/Berufsstimmstörung / Funktionelle Dysphonie/Funktionelle Stimmstörung / Fitness- und AerobictrainerInnen / Prävalenz / Prävention
Schlagwörter (EN)Occupational dysphonia/Occupational voice disorder / Functional dysphonia/Functional voice disorder / Group Fitness Instructors/Aerobic trainers / Prevalence / Prevention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Vorkommen von Berufsdysphonien bei Fitness- und AerobictrainerInnen. Die Thematik wurde bisher noch nicht ausgiebig erforscht, jedoch zeigen sowohl ältere als auch aktuelle Studien auf eine bestehende Stimmproblematik bei dieser Berufsgruppe. Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist also die Prävalenz von Stimmstörungen bei Fitness- und AerobictrainerInnen in Wien festzustellen und daraus den Bedarf logopädisch- therapeutischer Prävention abzuleiten. Die erste Forschungsfrage lautet daher "In welchem Ausmaß ist der Bedarf an logopädisch-präventiven Maßnahmen bei Fitness- und AerobictrainerInnen in Wien gegeben?". Um mögliche Ansätze zur Prävention vorschlagen zu können, wurde eine zweite Forschungsfrage entwickelt, mit welcher, effektive logopädische Maßnahmen herausgefiltert werden sollen. Diese lautet daher "Welche stimmtherapeutischen Maßnahmen sind aus der Sicht der Fitness- und AerobictrainerInnen mit therapierter chronischer Dysphonie effektiv? Die Ergebnisse dieser Studie zeigen eine hohe Prävalenz an Stimmproblemen bei Fitness- und AerobictrainerInnen, was auf einen hohen Bedarf an logopädischer Prävention hinweist. Die zweite Fragestellung konnte nur teilweise zur Ableitung der Präventionsmaßnahmen verwendet werden, da die Stichprobenzahl besonders klein war. Es wird vorgeschlagen, dass präventiv vor allem in der Ausbildung und in Form von Seminaren oder Kursen angesetzt wird, um das Risiko einer Stimmstörung zu reduzieren.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with the prevalence of occupational voice disorders among group fitness instructors. This topic has not been adressed at length by scientific studies. However, some old, as well as new, studies show that a voice problematic within the occupational group exists. It is therefore the aim of this paper to determine the prevalence of voice disorders among group fitness instructors in Vienna in order to deduce from it the requirement for a therapeutic prevention by speech and language therapists. Therefore, the first research question is “To which extent are preventative measures by speech and language therapists required?”. The second research question was developed in order to be able to propose possible approaches for a prevention by selecting from it effective measures in speech and language therapy. “Which measures in speech and languages therapy are effective, according to group fitness instructors who have been in therapy because of chronic voice disorders?”. The results of this study show a high prevalence of voice problems among group fitness instructors which indicate that prevention by speech and language therapists is required. The second research question could only be partly used for analysis, since the number of samples was too small. It is proposed that prevention should happen primarily during the training of group fitness instructors and in the form of seminars or courses. This is to in order to decrease the risk of voice disorders.