Bibliographic Metadata

Title
Zusammenfassung von evidenzbasierten Handlungsempfehlungen für das Geburtsmanagement bei der Diagnose V.a. Makrosomie des Neugeborenen.
Additional Titles
Summary of evidence-baced recommendations for the birth management in case of a diagnosis suspecting macrosomia of the newborn.
AuthorBegovic, Aleksandra
Thesis advisorKutalek-Mitschitczek, Brigitte
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Fetale Makrosomie / Makrosomie des Neugeborenen / Geburtsmanagement
Keywords (EN)fetal macrosomia / macrosomia of the newborn / birth management
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem zu empfehlenden Geburtsmanagement bei der Diagnose “V.a. Makrosomie des Neugeborenen“ und der sich dadurch ableitenden Betreuungsempfehlungen für die Hebamme im Kreißsaal. Die gängigen Entbindungsmöglichkeiten, die Sectio caesarea, die geplante vorzeitige Einleitung sowie das abwartende Geburtsmanagement, werden kurz vorgestellt und in Bezug zur fetalen Makrosomie gesetzt. Internationale Leitlinien aus Deutschland, den USA und England werden verglichen und mit vorhandenen internationalen Studien sowie Forschungsartikeln unterstützt oder angezweifelt.

Der Mangel einer einheitlichen Definition der fetalen Makrosomie und der daraus resultierenden Schwierigkeiten bei der Bestimmung des optimalen Geburtsmanagements wird in dieser Arbeit behandelt. Dadurch wird die Bedeutung der aufmerksamen und kontinuierlichen Betreuung durch eine fachlich versierte Hebamme bestätigend hervorgehoben. Die Verbesserung des mütterlichen und kindlichen Outcomes bei einem interventionsarmen Geburtsmanagement wird genauso bestätigt wie die mögliche Notwendigkeit einer Sectio caesarea oder einer geplanten Einleitung um ein besseres Ergebnis für Mutter und Kind zu erhalten.

Der Wunsch eine einheitliche Empfehlung für das Geburtsmanagement bei bestehendem Verdacht auf Makrosomie des Neugeborenen abgeben zu können erfüllt sich leider nicht. Allerdings wird eine Reihe an zu bedenkenden Faktoren und Anhaltspunkten geliefert, die eine Entscheidung erleichtern sollen.

Abstract (English)

This research deals with the recommendable birth management in case of a diagnosis suspecting macrosomia of the newborn and the consequences for care recommendations for the midwife in the delivery room. The usual possibilities of giving birth, the caesarean section, the induction of labour and expactant birth management are briefly presented and set in relation to fetal macrosomia. International guidelines from Germany, the United States and Great Britain are compared and supported or challenged by existing international studies and research articles.

The research discusses the lack of a uniform definition for fetal macrosomia and the resulting difficulty in determining the optimal birth management. Thus the importance of careful and continuous care by a technically experienced midwife is highlighted. The improvement of maternal and fetal outcomes through a low-intervention birth management as well as the possible need for a Caesarean section or a planned introduction to ensure the wellbeing of mother and child are confirmed.

Unfortunately, the desire to be able to make a uniform recommendation for the birth management in cases of suspected macrosomia of the newborn could not be fulfilled. However, a number of elements and indications to be considered have been supplied to facilitate a decision.