Titelaufnahme

Titel
CTG- im Auge des Betrachters?
Weitere Titel
CTG- in the eye of the observer?
VerfasserHafner, Sophie
Betreuer / BetreuerinHeinzl, Silke
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kardiotokogramm / Interpretation / Qualität / Probleme / Inter- und Intrabetrachter Variabilität / Guidelines / Computer- gestützte Analyse / Ausbildung / Paarweise Analyse
Schlagwörter (EN)Cardiotocogram / Interpretation / Quality / Problems / Inter- and intraobserver agreement / Guidelines / Computer- based analysis / Training / Pairwise analysis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das heute weltweit zur Beurteilung der fetalen Vitalität sowohl ante-, als auch subpartum eingesetzte Kardiotokogramm [CTG], verzeichnete in den letzten Jahrzehnten einen rapiden Anstieg in seiner Verwendung. Bisherige Studien konnten allerdings das Erreichen seines Ziels, der Senkung der kindlichen und maternalen Mortalität und Morbidität, nicht belegen. Beeinflusst wird mangelnder Erfolg, vor allem durch Probleme in der visuellen Interpretation und Klassifikation von Kardiotokogrammen. Folge hiervon sind erhöhte Raten an operativen Entbindungen, induzierten Einleitungen sowie Frühgeburten.

Ziel der Arbeit war es daher die Problematik der CTG Interpretation aufzuzeigen, Bewusstsein für häufige Fehlerquellen zu schaffen, sowie Methoden der qualitativen Verbesserung der kardiotokografischen Bewertung herauszuarbeiten und diverse Ergebnisse dazu kritisch gegenüber zu stellen.

Die methodische Vorgehensweise zur Beantwortung der Forschungsfrage erfolgte durch eine theoretische Herangehensweise anhand einer Literaturrecherche. 58 Studien und Fachartikel wurden verglichen und zusammengefasst.

Positive Effekte zur Verbesserung der Interpretationsqualität konnten durch Methoden, wie Computer- gestützter CTG Analyse, paarweiser Beurteilung, als auch der regelmäßiger Weiterbildungen und Übungen verzeichnet werden. Es konnten Vorteile, wie Objektivität, bessere Nachvollziehbarkeit, kürzere Interpretationszeiten, exaktere Bewertungen, sowie konkretere Prognosen zu kindlichen pH Werten durch Computersysteme erwiesen werden. Mithilfe der ST Streckenanalyse, auf Basis einer Computersoftware, zeigt die Mehrheit der verwendeten Studien eine signifikante Reduktion an assistiert operativen Entbindungen und fetalen Blutgasanalysen subpartu.

Laut verwendeter Literatur können regelmäßige Fort- und Weiterbildungen in einem Zyklus von sechs bis 12 Monaten empfohlen werden. Eine Steigerung der Fähig- und Fertigkeiten der CTG Interpretation konnte in einer Untersuchung bereits nach eineinhalb Stunden Grundlagenunterricht festgestellt werden.

Schließlich erweist auch die Maßnahme paarweiser Beurteilung Verbesserungen in der Interpretation und Klassifikation von CTG Abschnitten. In der Literatur konnten zwar keine signifikanten Ergebnisse aufgezeigt werden, jedoch gaben 91% der Beurteiler eine positive Haltung gegenüber dieser Methode an.

Zusammenfassung (Englisch)

In the last recent decades the usage of Cardiotocography [CTG]- to assess the foetus’ vitality ante- and subpartum- raised up rapidly all over the world. Nevertheless research findings could not confirm the achievement of this technical intervention’s aim, to reduce foetal and maternal mortality and morbidity.

A reasonable influence that has been noted in some studies was the failure in interpretation and classification of cardiotocograms. As consequence this leads to a higher percentage of operative deliveries, inductions and preterm deliveries.

Based on those issues, the aim of this paper was to point out the difficulty of cardiotocographic interpretation, to reveal common error sources and present methods, which can higher up the quality of the assessment.

The methodical approach for answering the research question has been performed through a theoretical examination. Information was collected by literature research, where 58 articles and studies had been judged as relevant. They have been discussed and compared to get a compressive overview of the topic.

As the main finding, interventions such as computer- supported analysis, pairwise interpretation and knowledge- and skills trainings, can help to improve the quality of cardiotocographic interpretation. Objectivity, reliability, less exposure of time, more precise appraisal and a more exact prognosis of the ph value, can be mentioned as positive effects through the usage of computer software. ST Waveform analysis, based on computer technology, can reduce the percentage of foetal blood sample during delivery process and the rate of assisted childbirths.

Furthermore to the method of training, an increase of knowledge and skills could be noticed after only one and a half hour of basic lessons in cardiotocgraphy. As most of the compared studies show positive benefits, training programmes are recommended regularly at an interval of six to 12 months.

Finally, studies also present impacts on the assessment by interpreting a CTG in a group of two persons. Although there has not been clinical significance, even 91% of the observers had a positive attitude towards this method.