Titelaufnahme

Titel
Das feto- fetale Transfusionssyndrom
Weitere Titel
Twin- to- twin transfusion syndrome
VerfasserHutter, Sarah
GutachterKayer, Beate
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Feto- fetales Transfusionssyndrom / Behandlung / Hebammenbetreuung
Schlagwörter (EN)Twin- twin transfusion syndrome / treatment / midwiferycare
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem feto-fetalen Transfusionssyndrom, einer Krankheit, welche nur bei monochorialen-diamnioten Mehrlingsschwangerschaften auftreten kann.

Ziel war es herauszufinden welche Therapiemöglichkeiten in den letzten zehn Jahren verwendet wurden, welcher Behandlungsstandard momentan in Österreich derzeit ange-wandt wird und welche Rolle die Hebamme im Bereich der Betreuung hat. Themen, wel-che die Arbeit noch behandelt, sind: die Pathophysiologie, Auswirkungen auf die Feten und die Geburt der Kinder mit FFTS.

Der Arbeit liegt eine Literaturrecherche zugrunde, die die Datenbanken PubMed, Cinal, Cochrane, Google Scholar, SienceDirect und Midris umfasste. Da sich die Medizin fort-laufend weiterentwickelt und sich die Quellenlage daher unübersichtlich gestaltet wurde die Literaturrecherche auf die angegebenen Datenbanken sowie den zeitlichen Bereich der letzten zehn Jahre – 2005 - 2015 – eingegrenzt. Frühere Studien werden in dieser Arbeit nicht direkt mit einbezogen.

In den letzten zehn Jahren wurden Amniondrainage, Lasertherapie, Sepotstomie, selekti-ve Reduktion eines der beiden Feten oder abwartendes Management als Therapieformen angewandt. Zurzeit komm die Laserkoagulation in zwei Kliniken Österreichs durchgeführt. Dies führt dazu, dass Patientinnen dorthin transferiert werden um diese Behandlung zu erhalten. Die Aufgaben der Hebammen im Bereich der Betreuung umfassen die Aufklä-rung, Kontrolle der fetalen Herztöne und Beistand bei der Geburt.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with the twin-to-twin transfusion syndrome, a syndrome which only occurs in monozygotic, diamnoitic multiple pregnancies.

The purpose of this research is to identify all treatments used over the past ten years and subsequently the ones that are state-of-the-art in Austria at the moment. Furthermore, the role of the midwife during the course of treatment is to be defined.

Data Sources that were used for this thesis were: PubMed, Cinal, Cochrane, Google Scholar, SienceDirect and Midris.

Methods: This paper is a mere literature research including studies, articles, guidelines and trails from 2005 to 2015. Literature that was published before was only used for basic background information and was not included in the thesis.

Results: For the last ten years a few different treatment options were used for the twin to twin transfusions syndrome, such as amnioreduction, laser coagulation, septostomy, se-lective reduction and expectant management. The therapy with the best outcome for the children is laser coagulation. In mild cases of TTTS amnioreduction or expectant man-agement is used as treatment. In Austria laser therapy is only practiced in two hospitals. The patients are either transferred there, treated with amnioreduction at their clinic or both. Midwifery care for TTTS includes support, education, controlling baby’s heart beat and presence at birth.