Titelaufnahme

Titel
Förderliche und hinderliche Faktoren für den Erwerb von Hilfsmitteln und deren Implementierung : in den Alltag älterer Menschen
Weitere Titel
Conducive and hindering factors for the acquisition and implementation of assistive devices to everyday life of older people
VerfasserPaulitsch, Sandra
GutachterRitschl, Valentin
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Hilfsmittel / Ältere Menschen
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / assistive device / older people / elderly
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Einleitung: Gemäß dem österreichischen MTD-Gesetz zählt der Einsatz von Hilfsmitteln zum Berufsbild der Ergotherapie. In der Praxis stehen ErgotherapeutInnen vor der Herausforderung, über den für ihre KlientInnen nötigen Bedarf an Hilfsmitteln zu entscheiden. Somit scheint es wichtig herauszufinden, was aus der Sicht der KlientInnen für den Gebrauch eines Hilfsmittels essentiell ist. Ziel dieser Arbeit ist es, das diesbezügliche Wissen und die Erkenntnisse aus Literatur und Empirie zu ermitteln, aufzuarbeiten und übersichtlich darzustellen.

Methodik: Die methodische Aufbereitung der Literatur findet in Form eines Scoping Reviews statt, welcher durch empirische Daten aus qualitativen Interviews ergänzt wird. Ziel des Scoping Reviews ist es, aus Studien und anderen Quellen, Informationen zusammenzutragen, anschaulich darzustellen und kritisch zu bewerten. Parallel zur literarischen Recherche wurden qualitative Einzelinterviews durchgeführt, ausgewertet und dargestellt.

Ergebnisse: Es konnten in beiden Teilen dieser Arbeit förderliche und hinderliche Faktoren für die Anschaffung und Implementierung von Hilfsmitteln in den Alltag älterer Menschen identifiziert werden. Die literarischen Ergebnisse unterteilen sich in die Faktoren: „Faktoren, die die Hilfsmittel-NutzerInnen betreffen“, „Faktoren, die durch die Umwelt der Hilfsmittel-NutzerInnen bestimmt werden“, „Faktoren, die sich aus der ergotherapeutischen Hilfsmittel-Versorgung ergeben“ und „Faktoren, die die Merkmale von Hilfsmitteln betreffen“. Die empirischen Daten wurden mittels Clustering in die Kategorien „Optimum“, „Normalität“ und „Partizipation“ unterteilt.

Conclusio: Eine Schlussfolgerung, dass die Ergebnisse aus beiden Arbeitsteilen eine hohe Vergleichbarkeit zulassen, ist möglich. Es kann auch geschlussfolgert werden, dass neben den Faktoren, die die Eigenschaften des Hilfsmittels selbst betreffen, auch die psychosozialen Faktoren sowie die Beratung maßgeblichen Einfluss auf den Implementierungsprozess von Hilfsmitteln in den Alltag älterer Menschen haben.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Objective: According to the Austrian MTD-law, the profession of occupational therapy includes the use of assistive devices. In practice, occupational therapists meet the challenge to decide for their clients the need of assistive devices. Thus, it seems important to find out what is essential for the use of assistive devices from the perspective of the client. The aim of this study is to identify, to reappraise and clearly display the related knowledge and insights from literature and empirical work.

Method: The methodological preparation of literature takes place in form of a scoping review, which is complemented by empirical data from qualitative interviews. The aim of the scoping review is to gather information from studies and other sources vividly illustrate and critically evaluate them. Parallel to the literary research qualitative interviews were conducted, analyzed and displayed.

Results: There were conducive and hindering factors for the acquisition and implementation of assistive devices to everyday life of older people, identified in two parts of this work. The literary results are divided into following factors: "factors which affect the user himself ", "factors determined by the environment of the users", "factors arising from the occupational therapy supply of assistive devices" and "factors affecting the characteristics of assistive devices". The empirical data were analyzed and divided by clustering in the categories "optimum", "normality" and "participation".

Conclusion: A conclusion is that the results of both two work parts allow a high degree of comparability. It can also be concluded that, in addition to the factors affecting the properties of the assistive devices itself, the psychosocial factors have a significant influence on the implementation process of assistive devices to everyday life of older people.