Titelaufnahme

Titel
Die Straße als Lernraum Jugendlicher : Förderung von Aneignungsprozessen Jugendlicher im öffentlichen Raum
Weitere Titel
The street as learning space of the youth Promotion of appropriation processes of youths in public space
VerfasserBraunsteiner, Hannah
GutachterWild, Gabriele
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)öffentlicher Raum / Aneignung / Jugendliche / informelles Lernen / offene Kinder- und Jugendarbeit
Schlagwörter (EN)public space / appropriation / activity theory / youth / informal learning / open youth work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, wie offene Kinder und Jugendarbeit informelles Lernen Jugendlicher im Prozess der Aneignung öffentlichen Raums fördern kann.

Informelles Lernen beschreibt Lernprozesse, die vom Lernenden selbst ausgehen. Sie finden oft in der Freizeit von Jugendlichen statt, in welcher sich auch offene Kinder- und Jugendarbeit verortet. Da diese vor allem mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, die aus sozial benachteiligten Familien stammen, und diese auch oft im Bildungsbereich benachteiligt sind, ist der Bildungsauftrag der Jugendarbeit relevant. Dieser kann unter anderem über das Aneignungskonzept hergeleitet werden: Unter Aneignung versteht man die Auseinandersetzung eines Individuums mit seiner Umwelt. In diesem Prozess findet informelles Lernen statt.

In dieser Arbeit werden Aneignungsprozesse Jugendlicher speziell im öffentlichen Raum beschrieben. Öffentlicher Raum ist durch seine allgemeine Zugänglichkeit definiert und wird als sozial konstruierter Raum verstanden. Für Jugendliche spielt er eine wichtige Rolle als Freiraum, Begegnungsraum und auch Lernraum. Dieser hat sich aber in den letzten Jahrzehnten verändert: Privatisierung, Reglementierung und soziale Segregation sind Phänomene, die den öffentlichen Raum prägen. Auch jugendliche Lebensweisen verändern sich aufgrund von neuen Technologien und der Verinselung ihrer Lebenswelten. Aus diesem Hintergrund muss das Aneignungskonzept aktualisiert und angepasst werden.

Unter dem beschriebenen Wandel des öffentlichen Raums wird es für Jugendliche immer schwieriger, sich öffentliche Räume anzueignen. Hinzu kommt die Dominanz der Erwachsenen im öffentlichen Raum und deren Betrachtung der Jugendlichen als Störfaktor. Es entstehen Nutzungskonflikte, die nicht öffentlich ausgetragen werden, sondern stellvertretend von der Stadtverwaltung durch Reglementierung gelöst werden. Jugendliche, die sich öffentliche Räume trotzdem aneignen, werden kriminalisiert.

Um also Aneignungsprozesse Jugendlicher im öffentlichen Raum zu fördern, muss Soziale Arbeit sowohl zur Integration Jugendlicher im öffentlichen Raum beitragen, als auch aneignungsfördernde Maßnahmen ergreifen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis - “the street as a learning space of the youth” - deals with the question, how open youth work can promote informal learning of the youth within the process of appropriation (German: “Aneignung” – in English literature discussed as “activity theory”) in public space.

Informal learning describes processes which come from the learner. It often happens in the free time of juvenils, which is also the place were open youth work takes place. It works with youths who come from socially disadvantaged families, who are often also disadvantaged in the field of education. For this reason education is a very important topic of youth work. The appropriation concept can be seen as a possibility to explain educational work in youth work: Appropriation describes the engagement of an individual in his environment. In this process informal learning takes place.

This thesis focuses on appropriation of the youth in public space. Public space is defined through its openness for everybody and is a social constructed space. For youths it is important in terms of freedom, meeting space and also learning space. This space has changed within the last years: Privatization, regulation and social segregation are some of the phenomena which take place in the public space. Also the lifestyles of juveniles have changed because of modern technologies and the division of their living spaces. So the concept of appropriation has to be changed.

As public space has changed, it is getting harder for youths to appropriate that space. Moreover adults dominate the public space and consider juveniles as disturbing. There are conflicts in the usage of public space which are not handled by the involved parties, but by the government, who eliminates the youth out of the public space through laws and repression.

In order to promote appropriation of public space through juveniles, social work has to reintegrate them in the public space and take measures which promote appropriation.