Bibliographic Metadata

Title
"Ein Topf voll Gold am Ende des Regenbogens?" Chancen für Pflegekinder in homosexuellen Pflegefamilien
Additional Titles
" A pot full of gold at the edge of the Rainbow?" Does homosexual foster care promote unique opportunities for development?
AuthorKönig, Marion
Thesis advisorKaiser, Beatrix
Published2016
Date of SubmissionMarch 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Regenbogenfamilie / homosexuelle Pflegefamilien / Pflegekinder / Chancen der Entwicklung
Keywords (EN)Rainbow Family / Homosexual foster care / Children in foster care / Opportunities for development
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich unter dem Titel: „Ein Topf voll Gold am Ende des Regenbogens?“ mit der Frage, welche spezifischen Chancen der Entwicklung sich für Pflegekinder bei homosexuellen Pflegeeltern ergeben können. Zunächst wird der Begriff der Regenbogenfamilie für diese Arbeit definiert und die Vielfalt dieser Familienform dargestellt. Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden beschrieben und mit den Herausforderungen für Regenbogenfamilien in Zusammenhang gebracht. Im nächsten Teil wird das Pflegeverfahren erklärt und der Begriff Pflegekind erörtert. Im Besonderen wird auf die speziellen Bedürfnisse von Pflegekindern Bezug genommen. Diese speziellen Bedürfnisse werden in einem weiteren Abschnitt mit den Ergebnissen von Studien über die Entwicklung von Kindern in Regenbogenfamilien verknüpft und mit psychologischen und pädagogischen Theorien untermauert. Dadurch wird dargestellt welche Chancen der Entwicklung von Kindern in Regenbogenfamilien, hier speziell für Pflegekinder, von Bedeutung und entwicklungsfördernd sind. Ziel dieser Arbeit ist es zu zeigen, dass homosexuelle Pflegeeltern eine besondere Ressource für Pflegekinder darstellen können und dass dieses Potential durch die vorurteilsfreie Auseinandersetzung von Fachpersonal mit dieser Familienform besser genutzt und gezielt eingesetzt werden kann.

Abstract (English)

Is it risky to leave children in homosexual foster care? Or does a setting like this promote unique opportunities for regeneration and development? These questions lies at the heart of the thesis at hand. The term "Rainbow Family" perhaps describes best the multitude of possible family compositions society has to offer nowadays. However, Austrian legislation sets specific boundaries on who can and who cannot become a foster parent. Of course, foster kids do have specific needs. In this work I have focused on how "Rainbow Families" in particular can help children to overcome specific traumata related to earlier abuse. The aim was to investigate whether homosexual foster parents can be considered a valuable resource rather than a simple curiosity. Indeed, it could have been shown that "Rainbow Families" do offer special chances for the recovery and development of traumatized children. Thus, an unbiased approach to homosexuality before the law as well as in public welfare can help to provide the best care possible for those who need it most.