Titelaufnahme

Titel
Tanz als Zugangsform zu traumatisierten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen - : Mit speziellem Fokus auf Beziehungsarbeit und Inklusion
Weitere Titel
Dance as an approach to traumatised unaccompanied minor refugees - with a special focus on relationship building and inclusion
AutorInnenKruppa, Miriam
GutachterWild, Gabriele
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Unbegleitete minderjährige Flüchlinge / Trauma / Tanz / Community Dance / Beziehungsarbeit / Inklusion / Gemeinwesenarbeit
Schlagwörter (EN)unaccompanied minor refugees / trauma / dance / community dance / relationship building / inclusion / community work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Arbeit wird Tanz als ein nonverbaler, körperorientierter Ansatz beschrieben, wie un-begleitete, minderjährige Flüchtlinge, die aufgrund ihrer psychosozialen Situation besondere Anforderungen an die Sozialarbeit stellen, in ihrer positiven Entwicklung gefördert werden können.

Tanz, der zum Wohlbefinden des Menschen beiträgt, kann zusätzlich die Inklusion der Flüchtlinge in der Gesellschaft unterstützen und zu dem Aufbau von Beziehung zwischen SozialarbeiterIn und KlientIn beitragen. Dies wird anhand des gemeinwesenorientierten Community- Dance Konzeptes näher beschrieben.

Im Rahmen der Arbeit wird traumaspezifisches Fachwissen, Grundwissen von Tanz als Me-thode der Sozialen Arbeit und der Gemeinwesenarbeit und die Erweiterung der Beziehungs-arbeit zwischen SozialarbeiterIn und KlientIn, erläutert. In den Schlussfolgerungen werden die Möglichkeiten der Umsetzung von Tanz in der praktischen Sozialen Arbeit beschrieben.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis dancing is being described as a nonverbal, body-focused approach in order to support the positive development of unacompanied minor refugees, who must be dealt with diligently because of their difficult psychosocial situation.

Dancing contributes to the humans wellbeing, supplementary fosters inclusion of the refu-gees in our society and strengthens the relationship between the social worker and the client. This is being illustrated by the community work oriented „community- dance“ concept.

This thesis describes trauma specific expert knowledge and basic knowledge of dancing as a methodology of social work and community work as well as deepening of relationship- buil-ding among social workers and clients. Finally the possibilities of implementing dance as part of operational social work are dealt with.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.