Titelaufnahme

Titel
Dualdiagnosen - Integrative Behandlungsansätze und die Rolle der sozialen Arbeit
Weitere Titel
Dualdiagnoses - Integrative treatment concepts and the part of professional social work
VerfasserRoth, Marlene
GutachterTeichmann, Christian
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Doppeldiagnose / Dualdiagnose / Komorbidität / Psychose / Schizophrenie / Sucht / Abhängigkeit / Integrative Behandlungsansätze / Soziale Arbeit
Schlagwörter (EN)doublediagnose / dualdiagnose / comorbidity / psychosis / schizophrenia / addiction / dependence / integrative treatment concepts / social work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Dualdiagnosen und der Fragestellung, welche Besonderheiten sich für die soziale Arbeit im Umgang mit betroffenen Klient*innen ergeben. Eine immer größer werdende Gruppe an Patient*innen mit Dualdiagnosen zeigen die Notwendigkeit, integrative und angepasste Behandlungsansätze und Therapien anzubieten. Weshalb integrative Ansätze in diesem Kontext so entscheidend sind und wie diese aufbereitet sind, ist ein zentrales Thema in dieser Arbeit. Um dies erläutern zu können, werden anfänglich einige einleitende Begriffe und Definitionen erörtert, aber auch ausgewählte Erkrankungen mit ihren Symptomen erklärt. Genauso wird auf verschiedenste Modelle, welche die Zusammenhänge von psychischer Erkrankung und Substanzabhängigkeit thematisieren, Bezug genommen. Weiters werden die Besonderheiten und auch teils Schwierigkeiten für diese Klient*innen anhand von ihren Verlaufstendenzen erörtert, um infolgedessen integrative Behandlungsansätze vorzustellen, welche sich mit dem heutigen Wissensstand als die passendsten für DD-Patient*innen herauskristallisiert haben. Zuletzt wird das Aufgabenfeld der sozialen Arbeit bei der Behandlung aufgegriffen und einige Besonderheiten bei der Zusammenarbeit mit diesen Klient*innen zusammengefasst.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with dual-diagnoses and the question which specific challenges may arise within professional social work with clients those apply to. An ever-growing number of patients with dual-diagnoses demonstrates the necessity of providing integrative and adjusted treatment concepts. The question why such integrative approaches are so essential and how these are set up, will be one of the main topics of this thesis. First, some terms and definitions will be discussed, as well as some selected diseases and their symptoms. Likewise, several models which deal with the connections between mental illness and substance-related dependence will be refered to. Furthermore, some specialities and difficulties concerning those clients will be addressed, based on the specific courses these clients' diseases tend to take. Based on that, modern integrative treatment concepts will be presented, that proved to be working for patients with dual-diagnoses. In a last chapter, the specific tasks of professional social work will be illustrated, as well as the special requirements for the cooperation with these clients.