Bibliographic Metadata

Title
Adoption in Österreich - Der lange und komplexe Weg zum Wunschkind
Additional Titles
Adoption in Austria - A long and complex way to a desired child
AuthorStern, Raphaela
Thesis advisorBaum-Breuer, Elizabeth
Published2016
Date of SubmissionDecember 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Adoption / Kinder / Pflegekind / Auslandsadoption / Sozialarbeit / Kinderwunsch / Vorschriften / Statistik
Keywords (EN)Adoption / Children / Foster child / International Adoption / Social work / Desire to have children / Regulations / Statistics
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

„Wenn wir einmal kein leibliches Kind bekommen können, dann adoptieren wir eben eines!“ Diese oder eine ähnliche Vorstellung begleitet viele Paare auf ihrem gemeinsamen Weg bzw. auf dem Weg durch die Karriere. Oft ist nicht bekannt, dass der Weg zu einem Adoptivkind von vielen Mühen und langen Wartezeiten geprägt ist. Viele Schritte müssen erledigt werden, um überhaupt auf die Warteliste zu kommen. Trotzdem gibt es keine Garantie, noch rechtzeitig bevor die Altersgrenze erreicht ist, ein Kind vermittelt zu bekommen. Die Statistik zeigt, dass in ganz Österreich jährlich teilweise weniger als 100 Kinder zur Adoption freigegeben werden, wesentlich länger ist dagegen die Warteliste an Menschen, die diesen Kindern ein neues Zuhause geben möchten. Immer wieder entscheiden sich Paare auch für Alternativen, da keine realistische Chance besteht, ein Adoptivkind vermittelt zu bekommen.

Durch den Prozess der Adoption werden Bewerberinnen und Bewerber von diversen Institutionen begleitet. Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter übernehmen dabei wesentliche Aufgaben und tragen zum Gelingen des Vorhabens bei. Oft führt der lange Weg letztendlich zum Erfolg und ein Kind wird in eine Familie aufgenommen.

Abstract (English)

„If we can’t have a child of our own, we can just adopt one!” Many couples are accompanied by ideas like this on their way together and through their career. It is not very well known that the way to an adopted child is often pathed with problems and long waiting times. There are many steps that need to be fulfilled to get on the waiting list. Still there is no guarantee to get an adoptive child before the couple reaches the age limit. Statistics show that in Austria sometimes fewer than 100 children are put for adoption per year. Many more people would be waiting to give those children a new home. Over and over couples decide on alternatives, if there is no realistic chance to get an adopted child.

Different institutions accompany the applicants through the process. Social workers assume different responsibilities and are a significant part of the whole undertaking. In the end the long way often does lead to success and a child may finally be adopted by a family.