Titelaufnahme

Titel
Diskriminierung und Stigmatisierung psychisch Erkrankter durch Professionen im bio-psycho-sozialen Feld.
Weitere Titel
Discrimination and Stigmatisation of the mentally ill by Professions in the bio- psycho-social Field
VerfasserHrastnig, Ines
Betreuer / BetreuerinStangl, Michaela
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Diskriminierung / Stigmatisierung / psychisch Erkrankungen / bio-psychiatrisch-psycho-soziale Professionen / Soziale Arbeit Psychiatrie / neue Ansätze
Schlagwörter (EN)Discrimination / stigmatisation / mentally ill / with mental health problems / biopsychiatric – psychosocial professions / social work psychiatry / new approaches
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Stigmatisierung und Diskriminierung von psychisch erkrankten Menschen durch Professionen wird in der noch immer von bio-medizinischen Krankheitsmodellen dominierten Behandlungs- und Versorgungssystemen praktiziert. Die vorliegende Forschungsarbeit setzt sich mit dem Tabuthema der Stigmatisierung und Diskriminierung durch Professionen im bio-psycho-sozialen Feld auseinander. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Rolle der Sozialen Arbeit gelegt. Die negativen Auswirkungen von Stigmatisierung und Diskriminierung psychisch erkrankter Personen zeigen sich massiv in den sich gegenseitig bedingenden medizinischen – psychologischen und sozialen Lebensbereichen der Betroffenen. In der Literatur zu Stigmatisierung- und Diskriminierung durch Professionen lässt sich klar erkennen, dass trotz den Reformen im letzten Jahrhundert ein biomedizinisches Bild vor allem im Bereich schwerer psychisch/psychiatrischer Erkrankungen vorliegt. Mit diesem einhergehend existieren professionelle Haltungen und Rahmenbedingungen, welche diskriminierungs- und stigmatisierungsfördernd sind. Die Arbeit zeigt vor allem, auf dass die Soziale Arbeit als Profession in diesem Bereich eine bedeutende Rolle spielt. Sowohl als Teil der derzeitigen Situation – in welcher von der sozialen Arbeit vermehrte Emanzipation und Lobbyarbeit erforderlich wäre – und als Profession, die an der Weiterentwicklung von neuen Ansätzen, Modellen und Paradigmen Teil einer neuen Reform in der psychiatrischen Versorgung und Behandlung ist bzw. sein kann, die Stigmatisierung und Diskriminierung von Seiten der Professionen wenig bzw. keinen Raum gibt.

Zusammenfassung (Englisch)

The stigmatisation and discrimination of mentally ill people by professions is still being practised in treatment- and care- systems that are dominated by biomedical models of illness. This research paper deals with the taboo topic of stigmatisation and discrimination by professions in the bio-psycho-social field. A special emphasis will be placed on the role of social work. The negative effects of stigmatisation and discrimination towards mentally ill people are poignantly manifested in the mutually dependent medical-psychological and social spheres of the lives of those affected. Regarding the literature about stigmatisation and discrimination by professions it becomes clearly evident that, despite the reforms made during the past century, a biomedical perspective is still prevailing, particularly in the area of severe mental illnesses/psychiatric disorders. Accompanying this perspective are professional stances and framework conditions that are fostering discrimination and stigmatisation. This paper first and foremost demonstrates that social work as a profession plays a pivotal role in this area. Namely as part of the current situation - in which increased emancipation and lobbying work would be required from the social work area – and also as a profession that is, or can potentially be part of a new reform of the psychiatric treatment and care, involving the further development of new approaches, models and paradigms, that leaves little or even no room for stigmatisation and discrimination by professions.