Titelaufnahme

Titel
Community Development in den USA. Eine Literaturstudie über den gegenwärtigen Diskurs seit 2004
Weitere Titel
Community Development in the United States. A Literature Study on its Discourse, 2004 to present
VerfasserPreschitz, Angelika
GutachterDiebäcker, Marc
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Community Development / Gemeinwesenarbeit / USA / Ansätze / Methoden / Partizipation / Glokalisierung
Schlagwörter (EN)community development / participants / community development corporations / place-based development / people-based development / asset building / participation / glocalization
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Spannungsfeld vielfältiger öffentlicher, wirtschaftlicher und philanthropischer Ansprüche und Bemühungen und einer bewegten Vergangenheit zwischen autoritärer Politik und Bürgerrechtsbewegungen ist ein komplexes System der Gemeinwesenarbeit in den USA entstanden. Die vorliegende Forschungsarbeit setzt sich mit den geschichtlichen Hintergründen und dem gegenwärtigen Diskurs des US-amerikanischen Community Developments auseinander. Untersucht werden Ansätze, Methoden und AkteurInnen und deren Bedeutung im gesamtgesellschaftlichen Kontext der USA. Die strategischen Ansätze dieses Bereichs sind ähnlich wie im deutschsprachigen Kontext darauf ausgerichtet, sowohl materiellen und immateriellen Wohlstand zu erhöhen als auch Demokratisierung und Selbststeuerungsprozesse zu fördern. In der Praxis agiert Community Development auf einem betont wirtschaftlichen Feld und ist auf einem Standard hoher Professionalität angelangt, das partizipative Prozesse mitunter einschränkt. Die Betrachtung im Gesamtkontext führt zu dem Schluss, dass theoretische Grundprinzipien und deren praktische Umsetzung sich durch die Verschiebung von sozialem Interesse und praktischen Realitäten zunehmend von einander entfernt haben.

Zusammenfassung (Englisch)

Community Development in the United States has emerged as a complex field within a diverse range of public, economic, and philanthropic demands. The following research discusses the historical trajectory of American Community Development as a means to positioning its contemporary discourse. Approaches and strategies from within the American context will be examined in relation to the practiced methodologies as well as a means towards outlining the agency of its participants. Similar to the German context the strategic approaches target to increase both physical and immaterial wealth as well as democratic progress and self-guidance. The practical application, however, emphasizes highly economic methods that have created an increased state of professionalization. These developments however, have the tendency to limit processes of public participation. Ultimately, the theoretical foundations of this discourse and its practical applications have increasingly become polarized through a shift between the social impetus and financial realities of their programs.