Titelaufnahme

Titel
Effekte des präventiven Beweglichkeitstrainings im Triathlon
Weitere Titel
Effects of preventive mobility training in triathlon
VerfasserCsencsits, Bettina
GutachterKainzbauer, Georg
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Triathlon ist in den letzten Jahren zu eine populären Sportart im Hobbysportbereich her-angewachsen. Die häufigsten Verletzungen in dieser Sportart sind auf Überlastungsver-letzungen zurückzuführen. Die Verletzungsmuster im Triathlon werden von extrinsischen und intrinsischen Faktoren beeinflusst. Die untere Extremität zählt zu den meist verletzten Körperregionen des Athleten/der Athletin. Die Sportart Laufen begünstigt die Entstehung der Verletzungen am Bewegungsapparat. Im Triathlon erfolgt das Laufen nach einer er-müdenden Radeinheit und es kann zu Veränderungen in der Ansteuerung der Muskulatur kommen. Da nicht auf jede einzelne Verletzung im Detail in dieser Arbeit eingegangen werden kann, bezieht sich die Arbeit auf Muskel/Sehnenverletzungen und speziell auf den Muskel/Sehnenübergang. Die Aufgabe des Muskel-Sehnenübergangs ist die Kraftüber-tragung vom Muskel selbst auf die Sehne und im Anschluss auf den Knochen. Die Prob-lemstellung wird anhand einer nicht-empirischen Literaturrecherche bearbeitet, hierfür werden hauptsächlich wissenschaftlichen Studien herangezogen.