Titelaufnahme

Titel
Assessments zur Erkennung und Differenzierung der anatomischen, sowie funktionellen Beinlängendifferenz im Rahmen des physiotherapeutischen Prozesses
Weitere Titel
Assessments for recognizing and discriminating anatomical and functional leg length discrepancy within the physiotherapeutic process
VerfasserFelberbauer, Linda
Betreuer / BetreuerinReicher, Eva
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Einleitung dieser Bachelorarbeit führt den/ die LeserIn mittels einer kurzen Definition der Beinlängendifferenz in das Thema ein. Sie beinhaltet einen überblicksmäßigen inhaltlichen Aufriss der Problemstellung, die darauf aufgebaute zentrale Fragestellung und zeigt ferner die thematische Relevanz für die Physiotherapie auf.

Anschließend wird das methodische Vorgehen der Autorin für das Verfassen dieser nicht empirischen, auf Literatur-Recherche aufgebauten Arbeit in allen seinen Einzelschritten deklariert.

Weiters werden die für das grundsätzliche Verständnis der Thematik relevanten Begriffe definiert. Neben den Begriffen Alignment und Pathomechanik werden hierbei außerdem die für Assessments allgemein gültigen Gütekriterien Objektivität, Reliabilität und Validität näher beschrieben.

Das darauf folgende Kapitel widmet sich der Beinlängendifferenz selbst. Hierbei werden ihre Ausprägungsformen, Ursachen, sowie Folgen erläutert.

Im nächsten Kapitel wird der aktuelle Wissensstand der Autorin zum Zeitpunkt nach der Literaturrecherche beschrieben, welcher wiederum die Basis für das Verfassen der Bachelorarbeit 2, in der eine detaillierte Auswertung der recherchierten Literatur stattfindet, darstellt. Diese Datenauswertung dient letztlich der Beantwortung der zentralen Fragestellung und ihrer Unterfragen.

Ein voraussichtliches Inhalts- und Literaturverzeichnis der zweiten Bachelorarbeit gibt einen inhaltlichen Ausblick auf diese. Im Anhang der Bachelorarbeit 1 ist ein Zeitplan für die Erstellung der Bachelorarbeit 2, wie auch eine eidesstattliche Erklärung, die die Richtigkeit aller Angaben bestätigt, zu finden.