Titelaufnahme

Titel
Hungerfrust statt Essenslust - Methoden der Körperarbeit bei Anorexia nervosa
Weitere Titel
Hunger frustration rather than lust for eating - Methods of body work in anorexia nervosa
VerfasserFellinger, Lisa
GutachterKundegraber, Manuela
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Thema dieser Arbeit ist die Untersuchung der Methoden der Körperarbeit bei Anorexia nervosa . Es soll ein Überblick über die aktuelle Gegebenheit der Thematik verschaffen werden.

Anorexia nervosa Patienten/Patientinnen leben mit der krankhaften Angst, fett zu sein oder zu werden. Kennzeichnend für die Anorexia nervosa ist ein verzerrtes Körperbild. Der Körper von Anorexia nervosa Patienten/Patientinnen erscheint im eigenen Empfinden zu dick. Durch die konsequente Kalorienrestriktion können sie ihren stark abgemagerten Zustand nicht mehr einschätzen, Körpergrenzen werden verändert wahrgenommen.1

Im Mittelpunkt der Behandlung und im Verlauf der Anorexia nervosa, steht die Wiederherstellung des Körperbildes.

Ebenso ist das Verständnis der Wandlung vom exzessiven Bewegungsverhalten zu einem normalen und gesunden Bewegungsverhalten von zentraler Bedeutung. Daher stellt die Physiotherapie, neben Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten und Diätologen, einen wichtigen und unerlässlichen Teilbereich dar, um diese Elemente positiv zu beeinflussen.2

Ziel dieser Arbeit ist es, herauszufinden, welche Interventionsmaßnahmen der Physiotherapie sich in der Behandlung von Anorexia nervosa Patienten/Patientinnen anbieten.

Man findet etliche Studien, als auch Fachliteratur zur Behandlung von Anorexia nervosa, die überwiegend den Bereich der Psychotherapie und Psychiatrie abdecken.

Im Gegensatz dazu, steht nur eine begrenzte Studienauswahl, die für diese Arbeit relevant ist, zur Verfügung. Des Weiteren ist anzumerken, dass es bislang nur unzureichende Untersuchungen über die Wirksamkeit physiotherapeutischen Interventionsmaßnahmen gibt.3

Es ist daher dringend erforderlich, die ausübenden Physiotherapeuten/Physiotherapeutinnen mit einem wissenschaftlich manifesten Behandlungskonzept, im Umgang mit Anorexia nervosa Patienten/Patientinnen, auszustatten.

Diese Arbeit basiert auf einer reinen wissenschaftlichen Literaturrecherche und ist demnach eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Um evidenzbasierte Literatur zu finden wurde umfangreich in den Datenbanken PubMed und Pedro recherchiert.

Durch die Anwendung von Limitationen wurde das Suchergebnis auf 30 potentielle passende Studien reduziert. In weiterer Folge wurde von diesen 30 Studien zunächst der Titel gelesen. Studien, die nicht passend erschienen oder die Thematik verfehlten, wurden aussortiert. Von den restlich verbliebenen Studien wurden die Abstracts gelesen. Infolgedessen führte dies zu einem Endergebnis von 3 passenden und relevanten Studien. Aufgrund des ungenügenden Suchergebnisses wurde eine weitere individuelle Recherche auf der Datenbank Pedro durchgeführt. Es wurden noch 2 weitere Studien gefunden, die für diese Arbeit relevant erscheinen.

Literaturverzeicnis:

1. El Ghoch M, Calugi S, Lamburghini S, Dalle Grave R. Anorexia Nervosa and Body Fat Distribution: A Systematic Review. Nutrients. 2014;6(9):3895-3912

2. Vancampfort D, Vanderlinden J, De Hert M et al. A systematic review of physical therapy interventions for patients with anorexia and bulemia nervosa. Disability and Rehabilitation. 2014;36(8):628-634

3. Bergh C, Brodin U, Lindberg G, Sodersten P. Randomized controlled trial of a treatment for anorexia and bulimia nervosa. Proceedings of the National Academy of Sciences. 2002;99(14):9486-9491