Titelaufnahme

Titel
Das Otago-Programm in Österreich
Weitere Titel
The Otago Exercise Programme in Austria
VerfasserKurdik, Daniela
GutachterZettl, Renate
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Statistiken bestätigen die Annahme, dass Österreichs Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten stark altern wird, in den westlichen Bundesländern wird sich die Zahl der über 65-Jährigen sogar verdoppeln. Da diese Altersgruppe im Vergleich zu anderen eine hohe Sturzhäufigkeit aufweist, kann daraus geschlossen werden, dass auch die jährliche Anzahl von Stürzen hierzulande in Zukunft zunehmen wird. Da jeder Sturz die Selbstständigkeit von älteren Menschen gefährden kann, gilt es, diese zu verhindern. In einer Vielzahl von Studien wurde die Wirksamkeit des Otago-Programmes, vor allem in Bezug auf die Reduktion von Stürzen, bestätigt. Es kann also davon ausgegangen werden, das die Physiotherapie in Österreich von diesem Konzept profitiert. Sturzprävention gestaltet sich in diesem Land sehr vielseitig und findet im intramuralen und im extramuralen Bereich statt. Das Otago-Programm, welches sich in Neuseeland, wo es entwickelt wurde, schon als fixer Bestandteil der Sturzprävention etabliert hat, ist hierzulande noch weitgehend unbekannt und es fanden aktuell erst wenige Projekte statt. Aus diesem Grund sollen in der Bachelorarbeit 2 die Besonderheiten des Otago-Programmes herausgearbeitet und mit Beispielen von bestehenden Übungsprogrammen in diesem Land verglichen werden. Anschließend soll untersucht werden, ob diese besonderen Faktoren hierzulande implementiert werden können. Um dies zu beatworten soll auf bereits vorhandene Projekte in Deutschland und in Österreich eingegangen werden.