Titelaufnahme

Titel
Wirkungsprinzipien des Whole-Body-Vibration-Trainings als unterstützende Behandlung zur dynamischen AFO in Bezug auf die Mobilität bei Kindern mit CP
Weitere Titel
Effects of whole-body-vibration-training as a supportive treatment for dynamic AFO in terms of mobility in children with CP
VerfasserMüllner, Kevin
GutachterHöhne, Franziska
Erschienen2016
Datum der AbgabeMärz 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Interesse für Untersuchungen zum Thema Whole-Body-Vibration-Training in Bezug auf neurologische Erkrankungen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die erste Studie zum Thema WBV und dessen Auswirkungen auf neurologische Erkrankungen wurde 2004 veröffentlicht. Die große Auswahl an unterschiedlichen Vibrationsgeräten sowie Parametereinstellungen, welche in den einzelnen Studien verwendet wurden, variieren signifikant. Aufgrund des Mangels an Homogenität einzelner Studien zu dem Thema ist es derzeit schwierig Ergebnisse anhand einer Metaanalyse zu interpretieren.

Whole-Body-Vibration-Training bei Kindern mit Cerebralparese ist ein relativ junges For-schungsgebiet, weshalb hierzu noch vergleichsweise wenig qualitativ hochwertige For-schungsergebnisse veröffentlicht worden sind.

Die Orthesenversorgung dient dem Zweck das Ergebnis einer konservativen oder operativen Behandlung aufrechtzuerhalten bzw. fehlende Funktionen durch äußere Stützung zu kompensieren.

Dynamische Ankle-Foot-Orthesen dienen dazu, ungünstige bzw. der Pathologie dienenden Bewegungsrichtungen zu limitieren. Dies hat beim spastischen Spitzfuß eine

Limitierung der Plantarflexion im oberen Sprunggelenk, sowie eine Freigabe der Dorsalextension zur Folge.

Whole-Body-Vibration (WBV) beschreibt einen mechanischen Stimulus auf den menschlichen Körper, welcher durch oszillierende Bewegungen einer Plattform gekennzeichnet und hervorgerufen wird. Grundsätzlich werden hierbei zwei Funktionssysteme an Geräten unterschieden. Einerseits ein System mit vertikaler Schwingungsamplitude, wobei die gesamte Vibrationsplatte einheitlich in vertikaler Richtung auf und ab bewegt wird. Andererseits ein Funktionssystem mit zentral gelegenem Drehpunkt um welchen die Vibrationsplatte sowohl in vertikaler Richtung als auch gleichzeitig alternierend nach links und rechts bewegt wird.7

Die verwendeten Suchbegriffe meiner Literaturrecherche waren „Whole-Body-Vibration-Training, WBV, whole body vibration, Vibrationstraining” welche einzeln und in Kombination mit den Suchbegriffen “Cerebral Palsy, CP, Cerebralparese“ eingesetzt. Die Kombination beider Themengruppen ergab eine Summe von 22 gefundenen Studien. Davon wurden nur jene Studien für die Literaturrecherche ausgewählt, welche einen direkten oder indirekten Zusammenhang bezogen auf die Mobilität im Alltag aufwiesen. Dies ergab eine Gesamtsumme von 15 Studien.