Titelaufnahme

Titel
Grundlagen von oxidativem Stress bei Neugeborenen mit Phenylketonurie
Weitere Titel
Basic informations of oxidative stress in newborns with phenylketonuria
VerfasserEscueta, Sharmane
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Phenylketonurie / Oxidativer Stress / Reaktive Sauerstoffspezies / Reaktive Stickstoffspezies / Antioxidantien
Schlagwörter (EN)Phenylketonuria / Oxidative stress / Reactive oxygen species / Reactive nitrogen species / Antioxidants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der angeborenen Aminosäurestoffwechselerkrankung Phenylketonurie (PKU) in Bezug zum oxidativen Stress. Der oxidative Stress verursacht eine Zellschädigung und führt zu schwerwiegenden Komplikationen, wie z.B. zu neurologischen Defizite.

Es bestehen jedoch zahlreiche Schwierigkeiten, welche die Früherkennung der Krankheit erschwert, wie z.B. die Ungewissheit über die Entstehung des oxidativen Stresses und die unzuverlässige Messung in der Neugeborenen-Periode. Dies liegt daran, dass die enzymatischen Antioxidantien noch nicht weit entwickelt und als Folge unspezifisch sind.

Forschungsfragen:

• Welchen Bezug hat der oxidative Stress zu PKU?

• Welche Möglichkeiten gibt es, um den oxidativen Stress bei Neugeborenen mit Phe- nylketonurie zu bestimmen? Sind diese Methoden in der Routine einsetzbar?

Einige Studien haben die Beziehung von PKU zu oxidativem Stress dargestellt. TBA-RS, welcher ein Marker für die Lipid-Oxidation ist, war erhöht. TAR, welcher ein Parameter für die Qualität der Antioxidantien, war erniedrigt.

Es ist ersichtlich, dass der oxidative Stress eine Rolle bei PKU-Patienten/-Patientinnen spielt. Dennoch können diese Parameter nicht in der Routine eingesetzt werden, weil keine Korrelation zu Messparameter, wie Phe-Konzentration gefunden wurde. Weitere Studien müssen gemacht werden, um den Komplex und die Ursache der erhöhten ROS-Konzentration zu verstehen und um die Frage nach der Entstehung des oxidative Stresses beantworten zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Phenylketonuria (PKU) is a genetically inborn error of amino acid metabolism and induced to oxidative stress. However, the pathomechanisms is poorly understood and the activity level results for the antioxidant enzymes are challenging.

This thesis deals with the development of oxidative stress in relation to PKU. Furthermore, questions on how oxidative stress can be measured and which methods/parameters could be used in the routine?

Oxidative stress causes cell deaths and leads to neurological deficiencies.

Several studies have shown that there is a relation between PKU and oxidative Stress. Thiobarbituricacid-Reactive Species (TBA-RS) reflects the amount of malondialdehyde formation, an end product of membrane fatty acid peroxidation and has been significantly increased. Total Antioxidant Reactivity (TAR) measurement, which measures the capacity of a tissue to react with free radicals, was markedly reduced.

The dysbalance between the enzymatic and non-enzymatic antioxidant defenses and the reactive oxygen species (ROS) is evident. But these parameters still can’t be used in the routine to analyse which of the PKU-patients will suffer through the neurological deficiencies because the pathologic process is not directly related to blood Phenylalanin (Phe) levels, implying that other causes should be searched for.

In conclusion, it has been demonstrated that there exists a correlation between oxidative stress and PKU. However, parameters such as TBA-RS, TAR and measurements of enzymatic antioxidants did not show significant relations to the Phenylalanin (Phe) concentration in the blood. Subsequently, it can not be used as parameters as a method to detect oxidative stress. Therefore, the cause of the development of oxidative stress has not been successfully addressed as of today and need further investigations.