Titelaufnahme

Titel
Die fetale Dosis während einer CT-pulmonalis Angiographie in der Schwangerschaft
Weitere Titel
Fetal dose during a CT-pulmonary angiography during pregnancy
AutorInnenAbdel Gelil, Aida
GutachterSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)fetale Dosis / CT-pulmonalis Angiographie / CT Angiographie / fetale Exposition
Schlagwörter (EN)fetal dose / ct pulmonary angiography / ct angiography / fetal radiation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während der Schwangerschaft ist das Risiko an einer Pulmonalembolie zu erkranken um das vier-bis sechsfache erhöht und kann das Leben der werdenden Mutter gefährden. (1) Um eine sofortige Therapieplanung beginnen zu können muss eine Abklärung mittels bildgebenden Verfahren stattfinden. Eine Möglichkeit zur Diagnosefeststellung der Pulmonalembolie ist die CT-pulmonalis Angiographie. Während einer CTPA muss der Strahlenschutz nicht nur für die werdende Mutter, sondern auch für das Ungeborene eingehalten werden. (2) Diese Arbeit beschäftigt sich mit der fetalen Dosis während einer CT-pulmonalis Angiographie.

Methode: Diese Arbeit basiert auf eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, CINAHL (via EBSCO) und Cochrane Library. Die eingegebenen Suchbegriffe sind: fetal dose, ct, ct angiography, pulmonary angiography und fetal radiation. Die Suchbegriffe werden in verschiedenen Kombinationen zur systematischen Literaturrecherche verwendet.

Ergebnisse: Die systematische Literaturrecherche zwischen 2005 und 2015 hat insgesamt 4 Studien zur fetalen Dosis während einer CT-pulmonalis Angiographie ergeben. Aufgrund der ermittelten Daten kann keine mittlere Dosis für das 1., 2. und 3. Trimenon errechnet werden. Für das 1. Trimenon geben die Autoren aus den ausgewählten Studien eine fetale Dosis von 0,2 – 0,7 mGy und 0,05 mGy auf einen 16-Zeiler bzw. einen 64-Zeiler an. (3,4) Im 3. Trimenon beträgt die fetale Dosis während einer CTPA 0,1 mGy bei einer Röhrenspannung von 120 kV bzw. 0,06 mGy bei einer Röhrenspannung von 100 kV auf einen 16-Zeiler. Auf einen 64-Zeiler wurde eine fetale Dosis von 0,13 mGy im 3. Trimenon gemessen. (4) Während der gesamten Schwangerschaft beträgt die fetale Dosis 0,54 mGy auf einen 16-Zeilen MSCT Gerät bzw. 0,33 mGy auf einen 64-Zeilen MSCT Gerät. (5)

Die fetale Dosis hängt von dem Scanprotokoll, der Positionierung der TLD, der Distanz zum Scanvolumen und der Schwangerschaftsphase ab. Diese Arbeit kann aufgrund der verwendeten Methode keine fetale Dosisangabe zum 2. Trimenon und kein Mittelwert zur fetalen Dosis während der CTPA liefern.

Zusammenfassung (Englisch)

The risk of developing a pulmonary embolism during pregnancy is four to six time higher and could endanger the life of the expectant mother. (1) Radiological imaging techniques are required in order to start a proper treatment. The CT is a modality that is used for the evaluation of PE during pregnancy. (2) This thesis deals with the fetal dose during a CT-pulmonary angiography.

Method: This thesis is based on a systematic literature research between 2005 and 2015, which is held in the databases CINAHL (via EBSCO), PubMed and Cochrane Library. Entered keywords are: fetal dose, ct, ct angiography, pulmonary angiography und fetal radiation. The keywords were used in different combinations.

Results: The systematic literature research between 2005 and 2015 has revealed a total of 4 studies on the fetal dose during a CT-pulmonary angiography. Due to the determined data, a calculation of a mean fetal dose during the CTPA was not possible to conduct. For the 1st trimester a fetal dose of 0.2 – 0.7 mGy and 0.5 mGy was given on a 16-MSCT and 64-MSCT. (3,4) In the 3rd trimester the fetal dose was estimated with 0.1 mGy using a tube voltage of 120 kVp and 0.06 mGy by using 100 kVp on a 16-MSCT. (6) On a 64-MSCT the fetal dose was measured by 0.13 mGy at the 3rd trimester. (4) During the pregnancy period the average fetal dose measured 0.54 mGy on a

16 MSCT and 0.33 mGy on a 64 MSCT. (5)

There is a relation between the fetal dose and the scan protocol, the positioning of the TLD, the distance from the scan volume and the pregnancy stage. According to research there are no applicable values for the fetal dose during the 2nd trimester of pregnancy provided by this thesis.