Titelaufnahme

Titel
Die interventionell angiographische und operative Behandlungsmethode bei einem Subclavian-Steal-Syndrom hinsichtlich Restenosen - ein Studienvergleich
Weitere Titel
The interventional angiographic and surgical treatment for a subclavian steal syndrome regarding restenosis - a comparison study
VerfasserKoller, Juliana
GutachterStarkbaum, Maria
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Subclavian-Steal-Syndrom / chirurgische vs. minimal invasive Behandlungsmethode / Restenose
Schlagwörter (EN)subclavian-steal-syndrome / open versus endovascular approach / subclavian-steal-syndrome–treatment / restenosis / comparison surgical and endovascular / subclavian steal endovascular
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel

Das Ziel dieser Arbeit ist die Erstellung eines Studienvergleichs zu dem Thema „Minimal invasive Methode vs. chirurgische Intervention bei Patientinnen und Patienten mit einem Subclavian-Steal-Syndrom hinsichtlich Restenosen bzw. Reinterventionsrate“. In dieser Arbeit werden die Grundlagen des Subclavian-Steal-Syndroms sowie die Diagnostik und die Behandlungsmethoden beschrieben. Beim Studienvergleich werden die ausgewählten Studien beschrieben und

miteinander verglichen.

Methode

Folgende Datenbanken werden für eine strukturierte Literatursuche für passende Studien ausgewählt: „PubMed“ „ScienceDirect“,

„SpringerLink“, „Cinhal“ und „Google Scholar“. Folgende Keywords werden für die Studiensuche verwendet: subclavian-steal-syndrome, open versus endovascular approach, subclavian-steal-syndrome–treatment, restenosis, comparison surgical and endovascular, subclavian steal endovascular. Um die Aktualität zu gewährleisten, werden Studien ab dem Erscheinungsjahr 2007 verwendet.

Ergebnisse

Alle verwendeten Studien kommen zu dem Schluss, dass die chirurgische Intervention hinsichtlich der Restenosenrate bzw. Re-interventionsrate der minimal invasiven Methode überlegen ist. Zu be-achten ist allerdings, dass die minimal invasive Methode u.a. geringeres Komplikationsrisiko und schnellere Genesung mit sich bringt. Laut den Studien wird die minimal invasive Methode bei Patientinnen und Patienten deren Gesundheitszustand nicht stabil ist bevorzugt. Kurzfristig und mittelfristig gesehen stellen die minimal invasive Methode und die chirurgische Intervention sichere und effektive Behandlungsmethoden für das Subclavian-Steal-Syndrom dar. Allerdings erzielt die chirurgische Intervention längerfristig gesehen deutlich bessere Ergebnisse.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim

The aim of this paper is to draw a comparison of studies on the subject of “Minimal invasive method vs. surgical intervention in patients suffer-ing from a subclavian-steal-syndrome regarding restenosis or rate of re-intervention.” This paper describes the fundamental principles of the subclavian-steal-syndrome as well as the diagnostics and methods of treatment. In the comparison of studies the chosen studies are de-scribed and compared.

Method

The following data bases are chosen for a well-structured search for literature: “Pubmed”, “ScienceDirect”, SpringerLink”, “Cinhal”, and “Goggle Scholar”. Keywords used for the search for studies are: subclavian-steal-syndrome, open versus endovascular approach, subclavian-steal-syndrome-treatment, restenosis, comparison surgical and endovascular, subclavian steal endovascular.To guarantee topicality, only studies published no later than 2007 have been used.

Results

All studies used come to the conclusion that surgical intervention re-garding the rate of restenosis or re-intervention prevails over the mini-mal invasive method. It must be considered, though, that the minimal invasive method involves a lower risk of complications and a faster re-covery. According to the studies, the minimal invasive method is pre-ferred in patients whose health status is not stable. In the short and medium terms, the minimal invasive method and surgical intervention turn out to be safe and effective methods of treatment. However, in the longer term, clearly better results are obtained through surgical intervention.