Titelaufnahme

Titel
Der Einsatz von Zusatzfilterung zur Dosis-Optimierung im konventionellen Röntgen.
Weitere Titel
The application of additional x-ray beam filtration to optimise Radiation dose in plain radiography.
VerfasserKoranteng, Seth Maxwell
Betreuer / BetreuerinSpasic, Sabine
Erschienen2016
Datum der AbgabeOktober 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Zusatzfilterung / Dosisoptimierung / Strahlenschutz
Schlagwörter (EN)Additional beam filtration / Dose optimization / Radiation protection
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Das Ziel dieser Bachelorarbeit ist es heraus zu finden, ob und wie Zusatzfilterung in der Praxis verwendet wird, um die Dosis im konventionellen Röntgen zu optimieren. Weiteres wird erarbeitet, bei welcher Untersuchung und bei welchem/r Patienten/in (Kinder, Jugendliche oder Erwachsene) Zusatzfilterung eingesetzt wird, sowie wie die gesetzliche Regelung in Österreich ist, was den Einsatz von Zusatzfilterung betrifft.

Methode: Anhand von Literaturrecherche, einem kurzen Gespräch mit einem Medizinphysiker und der Befragung von Radiologietechnologen/innen mittels Fragebogen werden die Forschungsfragen beantwortet.

Ergebnisse: 55% der Befragten verwenden Zusatzfilterung, um die Dosis zu optimieren. Die Zusatzfilterung wird bei allen Kindern, Jugendlichen als auch bei Erwachsenen - Röntgenaufnahmen außer Hand und Fuß eingesetzt. Was den Einsatz von Zusatzfilterung betrifft, ist die gesetzliche Regelung in Österreich, erst Rechtfertigung, dann Optimierung, wie in der allgemeinen Strahlenschutzverordnung (AllgStrSchV) verankert ist.

Schlussfolgerung: Nicht nur bei Kindern und Jugendlichen wurde der Einsatz von Zusatzfilterung zur Dosisoptimierung im konventionellen Röntgen angewandt, sondern auch bei den Erwachsenen -Röntgenaufnahmen.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

The aim of this paper is to find out whether and how additional x-ray beam filtration is used in practice to optimize radiation dose in plain radiography. It also aims to find out by which patients (children, youth or adults) and which radiographs additional beam filtration is used, and the legal regulation in Austria concerning the use of additional beam filtration.

Methods: Literature research, a short talk with a medical physicist and asking radiographers using questionnaire, were the methods used to answer the research questions.

Results: 55% of the radiographers use additional beam filtration for all patients (children, youth and adults) and all plain radiographs except radiographs of the hand and feet. The general radiation protection regulation in Austria, regulate the use of beam filtration through Justification and Optimization as cited in the regulation.

Conclusion: The use of additional beam filtration in plain radiography to optimize radiation dose, is used for children and youth as well as adult´s radiographs.