Titelaufnahme

Titel
Die mechanische Thrombektomie zur Behandlung des ischämischen Schlaganfalles – Ein Studienvergleich hinsichtlich neurologischer Spätschäden
Weitere Titel
The mechanical thrombectomy for the treatment of ischemic stroke - A study comparison in terms of neurological late effects
AutorInnenZangl, Viktor
GutachterStarkbaum, Maria
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mechanische Thrombektomie / Thrombolyse / Stent-Retriever / ischämischer Insult / Schlaganfall / endovaskuläre Rekanalisation / Gefäßverschluss / neurologische Schäden
Schlagwörter (EN)mechanical thrombectomy / thrombolysis / endovascular recanalization / vascular occlusion / ischemic stroke / stent retriever / neurologic disability
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Aufgrund neuveröffentlichter Studien aus dem Jahr 2015, welche den

klinischen Nutzen der mechanischen Thrombektomie gegenüber der

medikamentösen Thrombolyse untersuchen, hat diese Bachelorarbeit zum Ziel,

die Ergebnisse dieser Studien in einem Vergleich auszuarbeiten. Primäres Ziel ist

es, einen Vorteil der mechanischen Thrombektomie in Bezug auf neurologische

Spätschäden mittels geeigneter Bewertungsverfahren vergleichend zur alleinigen

Thrombolyse darzustellen.

Methode: Die Forschungsfrage wurde mit Hilfe des PICO-Modells formuliert und

wird anhand von fünf Studien aus dem Jahr 2015 zum Thema der mechanischen

Thrombektomie aus dem New England Journal of Medicine beantwortet. Neben

diesen Studien werden Fachbücher, Reviews und Statistiken zur Bearbeitung

herangezogen. Zur Beantwortung der Forschungsfrage und Darstellung der

Ergebnisse ist es besonders wichtig, dass vorliegende Studien auswertbare und

vergleichbare Daten in Bezug auf neurologische Spätschäden nach ischämischem

Schlaganfall beinhalten. Wichtigster Outcome-Parameter ist die Bewertung auf der

modifizierten Rankin-Skala.

Ergebnisse: Zusammenfassend zeigt die mechanische Thrombektomie in

Kombination mit einer Thrombolyse deutlich bessere klinische Outcomes als eine

medikamentöse Thrombolyse allein. Sie zeigt bei schweren Schlaganfällen mit

Verschlüssen großer proximaler Gehirngefäße einen deutlichen Benefit gegenüber

der medikamentösen Thrombolyse und sollte in solchen Fällen flächendeckend

zum Einsatz kommen.

Diskussion: Obwohl die mechanische Thrombektomie deutlich bessere klinische

Outcomes zeigt, sind die Ergebnisse der Studien kritisch zu betrachten, da bei

der Durchführung dieser genaue Selektionskriterien eingehalten wurden.

Beispielsweise berechtigten nur bestimmte Gefäßverschlüsse mit anschließender

Behandlung in einem bestimmten Zeitintervall zur Aufnahme in die Studien.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim: Due to clinical studies from 2015, which evaluate the clinical benefits of

mechanical thrombectomy over drug thrombolysis, this thesis aims to work out the

results of these studies in a comparison. The primary aim is to present a

advantage of mechanical thrombectomy in terms of neurological late effects using

appropriate valuation methods.

Methods: The research question was formulated using the PICO model and will

be answered on the basis of five studies from 2015 on the subject of mechanical

thrombectomy from the New England Journal of Medicine. In addition to these

studies textbooks, reviews and statistics are used for processing. To answer the

research question and constitute the results, it is particularly important that existing

studies include evaluable and comparable data regarding neurological late effects

after ischemic stroke. The most important outcome parameter is the evaluation on

the modified Rankin Scale.

Results: In summary, the mechanical thrombectomy in combination with

thrombolysis leads to better clinical outcomes than drug thrombolysis alone. It

shows in severe strokes with occlusions of large proximal cerebral vessels a

distinct benefit over drug thrombolysis and should become first choice of treatment

in such cases.

Discussion: Although mechanical thrombectomy shows better clinical outcomes,

the results of the studies should be considered critically, because of the exact

selection criteria of the evaluated studies. For example, only certain authorized

occlusions with subsequent treatment in a specified time interval are included in

the studies.