Titelaufnahme

Titel
Frauen in Männerdomänen des öffentlichen Dienstes – : Der geringe Anteil weiblicher Soldaten im Österreichischen Bundesheer
Weitere Titel
Women in male domains of the public service – Low female soldier rates in the Austrian Armed Forces
VerfasserBamberger, Christian
GutachterHorniak, Günter
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Bundesheer / Öffentlicher Dienst / Polizei / Justizwache / Frauenförderung / Gender Mainstreaming / Männerdomäne / Gleichstellung / Diskriminierung
Schlagwörter (EN)Austrian Armed Forces / Pubic service / Police / Correctional service / Male domain / Gender mainstreaming / Advancement of women / Diversity / Mobbing
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Frauen in traditionellen Männerberufen des öffentlichen Dienstes. Weibliche Bedienstete stellen im Militärdienst, auch in Zeiten von Gender Mainstreaming und Diversity Management, nach wie vor eine Minderheit dar. Sie stehen deshalb im Mittelpunkt gegenständlicher empirischer Sozialforschung.

Seit dem Eintritt der ersten Soldatinnen in das Österreichische Bundesheer (ÖBH) im Jahr 1998 ist es Ziel des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) den Anteil der weiblichen Bediensteten auf 10% ressortweit zu erhöhen.

Während diese Vorgabe vor allem im Bereich der zivilen Bediensteten des BMLVS und dem Exekutivdienstbereich von Polizei sowie Justizwache weitgehend umgesetzt werden konnte, stagniert der Anteil der Soldatinnen aller Ebenen im Österreichischen Bundesheer bei ca. 2%.

Als Faktoren dieses Stillstandes sind sowohl die geringe Attraktivität des Berufes SoldatIn, die unzulänglichen Maßnahmen zur Frauenförderung und Versäumnisse durch die Ressortleitung bzw. die verantwortlichen Vorgesetzten aller Ebenen zu nennen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the topic “Women holding traditional male professions within the civil service”.

In times of gender mainstreaming und diversity management female civil servants still represent a minority within the military service and are the center of attention

of concrete empirical social research.

Since the joining of female soldiers of the Austrian Armed Forces (AAF) 1998, it is the goal of the Ministry of Defence and Sport (MOD) to increase the contingent of female civil servants within the department for about 10%.

Whereas it was broadly implemented in groups like civil servants of the MOD, executive level of Police and prison officers, the rate of female soldiers within the AAF is only about 2%.

The factors of stagnation are low attraction of the female soldier profession itself as well as poor measures and failures of the management of the department and superiors on all levels.