Titelaufnahme

Titel
Rettungsgasse auf Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich : Wirksamkeitsanalyse
Weitere Titel
Emergency corridors on motorways and express highways in Austria Analysis of Effectiveness
AutorInnenBruckner, Otmar
GutachterHödl, Alfred ; Sedlacko, Michal
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Einsatzfahrzeuge / Handlungsanweisung / Informationskampagne / Navigationsgeräte / Öffentlichkeitsarbeit / Pannenfahrzeuge / Pannenstreifenbenützung / Rettungsgasse / Sanktionierung / Straßendienst / Überwachung / Wissenslücken / Zeitgewinn
Schlagwörter (EN)emergency vehicles / operating instruction / information campaign / navigation devices / public relation / breakdown vehicles / use of the breakdown lane / emergency corridor / punishment / road service / enforcement / knowledge gaps / time savings
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Rettungsgasse ist ein wichtiger Bestandteil der Straßenverkehrsordnung. Wenn jede Fahrzeuglenkerin und jeder Fahrzeuglenker sich an die Verhaltensregel hält, wird dadurch schnellstmögliche Hilfe gewährt und Menschenleben können gerettet werden. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit den Hintergründen bei der Einführung der Rettungsgasse, den gesetzlichen Regelungen, auch in den Nachbarländern, den Vor- und Nachteilen sowie den Problemen, die bei alltäglichen Verkehrssituationen nach wie vor bestehen. Im Rahmen von Experteninterviews wurde versucht, die Ursachen der Defizite zu ergründen und Maßnahmen zur Optimierung und Verbesserung der bestehenden Regelung bzw. deren Umsetzung vorzuschlagen. Im Fokus der Forschungsarbeit steht der wissenschaftliche Nachweis des bei der Einführung der Rettungsgassenregelung versprochenen Zeitgewinns von bis zu 4 Minuten bei der Zufahrt der Rettungskräfte zur Unfallstelle.

Vielfältige Ansätze, die das Bilden der Rettungsgasse verbessern, sind vorhanden. Die Durchführung einzelner Maßnahmen wird nicht als zielversprechend bewertet. Den meisten Erfolg würde eine Kombination ausgewählter Maßnahmen versprechen. Eindeutig festzuhalten ist, dass sowohl für Einsatzfahrzeuge als auch für alle anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer eine eindeutige Handlungsanweisung gegeben sein sollte und Wissenslücken, v.a. im Hinblick auf die richtige Vorgehensweise bei mehr als drei Fahrstreifen für eine Richtung, geschlossen werden müssen. Insbesondere durch die Öffentlichkeitsarbeit kann ein Großteil der Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker erreicht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The obligation to form an emergency corridor is an important component of the Austrian Road Traffic Act. When every vehicle driver obeys this road traffic regulation, aid can be provided as fast as possible. The life of humans can be rescued. This thesis refers to the background of the implementation, the legal regulations – also in neighboring countries – the advantages and disadvantages and also to the problems which still arise in daily traffic situations. Expert interviews should help to find out the reasons for deficits and to propose measures for optimizing and improving existing regulations respectively their implementation. The thesis focuses on the scientific evidence of saving up to 4 minutes for rescue teams to enter the scene of an accident. This gain in time has been promised when the regulation for the emergency corridor has been implemented.

Manifold approaches, which could improve the forming of the emergency corridor, exist. The execution of single measures is not considered as effective. The combination of selected measures would be considered as the most successful option. It has to be clearly stated, that there should exist a clear and unique instruction for drivers of emergency vehicles as well as for all other road users. Knowledge gaps, especially with regard to the correct modus operandi in case of more than three lanes for one direction, have to be bridged. Especially by measures of public relation it is possible to reach the bigger group of vehicle drivers.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.