Titelaufnahme

Titel
Das Volksgruppengesetz- : Wirksamkeit in der Praxis am Beispiel der burgenländischen KroatenInnen
Weitere Titel
Federal Law on the Protection of Minority Ethnic Communities- effectiveness of this federal law de facto
VerfasserSiber, Christian
Betreuer / BetreuerinHartmann, Natalia
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Minderheit / Volksgruppe / Burgenland / Kroaten / Volksgruppengesetz / Burgenlandkroaten
Schlagwörter (EN)Minority / Burgenland / Croats
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die BurgenlandkroatenInnen sind eine Bevölkerungsgruppe Österreichs, Teil der österreichischen Gesellschaftsstruktur und im Bundesland Burgenland ansässig. Der Bestand jener Volksgruppe ist seit Gründung der 2. Republik rückläufig. Dies begründet sich jedoch nicht auf den Umstand einer natürlichen Entwicklung, sondern ist in der Auswirkung, verschiedenster gesellschaftspolitischen Faktoren zu suchen. Ein Grund ist das fehlende Bewusstsein zur kroatischen Identität der Angehörigen jener Volksgruppe. Es tritt sozusagen eine Assimilation ein, welche durch den gesellschaftlichen strukturellen Wandel innerhalb der Gesellschaft hervorgerufen wird. Die 2. Österreichische Republik bekennt sich in den Staatszielbestimmungen zu ihrer ethnischen Vielfalt und verpflichtet sich, den Bestand ihrer Volksgruppen zu bewahren. Aus diesem Grund, wurden von den österreichischen Regierungen der 2. Republik, wiederholt gesetzliche Bestimmungen verabschiedet, die den rechtlichen Schutz der Volksgruppen in Österreich gewährleisten und dem Zweck der Sicherung des Bestandes ihrer Volksgruppen dienen sollen. Eine dieser Regelungen ist das Bundesgesetz zum Schutze der Volksgruppen. Die gegenständliche Bachelorarbeit untersucht die Wirksamkeit dieses Bundesgesetzes in der Praxis, am Beispiel der burgenländischen KroatenInnen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Burgenland Croats, who reside in the State of Burgenland, are a demographic group and hence part of the Austrian social structure. The population number has declined since the formation of the 2nd Republic. This is not due to a natural development but an effect of several socio-political factors. One reason is the lacking appreciation of the members of this ethnic group to their Croatian descent and identity. There is, so to speak, an assimilation process happening which has been provoked by a general social and structural change within society. In the constitution the 2nd Austrian Republic commits to its ethnic diversity and pledges to preserve the continuance of its ethnic groups. For this reason, all Austrian governments of the 2nd Republic have repeatedly adopted laws to ensure the legal protection of ethnic groups in Austria and to ensure their continuance. One of these regulations is the Federal Law on the Protection of Minority Ethnic Communities from 1976. The present paper deals with the effectiveness of this federal law de facto by taking the example of the Burgenland Croats.