Titelaufnahme

Titel
Krebserkrankung in der Adoleszenz – Psychosoziale Auswirkungen und Pflegerische Herausforderungen
Weitere Titel
Cancer in adolescence – Psychosocial impacts, nursing challenges and support in the context of a life-threatening disease
VerfasserVogler, Lisa Maria
Betreuer / BetreuerinKöck - Hódi, Sabine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Krebserkrankung in der Adoleszenz / Familie und Krebs / Pubertät / Beratung bei Krebspatienten / Onkologische Pflege / Leukämie / Krebserkrankungen im Jugendalter / Friedemann Marie-Louise / Theorie des systemischen Gleichgewichts / Nähe/Distanz in der Pflege / Empathie in der Pflege / Kommunikation in der Pflege
Schlagwörter (EN)diagnosis of cancer in adolecents and young adults / leukemia / family and cancer / cancer therapy / care and consulting / empathy and nursing / nursing cancer care / adherence and adolescents / compliance / social isolation / depression and cancer
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Krebserkrankungen in der Adoleszenz stellen im Vergleich zu den Erwachsenen eher Seltenheit dar, sind jedoch deswegen nicht weniger ernst zu nehmen. Durch die außerordentliche psychosoziale Situation von jungen Krebspatienten bedürfen gerade sie einer besonderen Pflege und Zuwendung. Aus einer Krebserkrankung resultieren psychische und soziale Herausforderungen die sich nicht nur auf den Betroffenen selbst auch auf die gesamte Familie auswirken.

Zusammenfassung (Englisch)

Cancer amongst adolescence causes psychosocial stress; it is, therefore, important that nurses understand the special needs of those affected in order to effectively support them and their families. In comparison with adults, cancers in adolescence is fairly uncommon; however, the impacts can be serious. The extraordinary psychosocial stress caused by the illness requires special care and attention from nurses. Psychological and social problems resulting from the cancer can affect not only the patient but their family as well.