Titelaufnahme

Titel
Endgeräteintegration im Gesundheitssektor mittels : des 4-Schichten IoT-Modells
Weitere Titel
Smart Object-Integration In The Health Care Sector Using The 4-Layer IoT-Model
VerfasserWechselberger, Lukas
Betreuer / BetreuerinGöschka, Karl Michael
Erschienen2016
Datum der AbgabeMai 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Internet of Things / Interoperabilität / Smart Object / Constrained Device / Smart Health-Care / 4-Schichten IoT-Modell
Schlagwörter (EN)Internet of Things / Interoperability / Smart Object / Constrained Device / Smart Health-Care / 4-Layer IoT-Model
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das 4-Schichten IoT-Modell wurde bereits grundlegend beschrieben, jedoch fehlen

Überlegungen zu dessen Anwendung und der speziellen Natur des Gesundheitswesens

als Anwendungsgebiet. Diese Arbeit gibt daher einen Einblick in die Umwelten des

Modells und geht auf Themen wie Modelleinführung, Datenaustausch zwischen Institutionen

und mit externen Quellen, sowie Sicherheit ein. Neben einem Einblick in das

grundlegende Sicherheitskonzept des Modells ist der soziotechnische Aspekt der Modelleinführung Kern dieser Arbeit.

Um diesen Aspekt vor allem mit Blick auf den Gesundheitssektor herauszuarbeiten,

wurden neben einer Literaturrecherche auch Interviews mit Personen aus diesem

Bereich durchgeführt, sowohl aus technischen, vor allem aber aus gesundheitlichen

Berufen. Eine Betrachtung der beteiligten Institutionen und Berufe ergab, dass viele

Probleme erst gelöst werden können, wenn sich alle an einem Entwicklungsprozess

beteiligen. Weiters wird ein Sicherheitskonzept vorgeschlagen, welche alle Sicherheitsmaßnahmen an den Integratoren terminiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The basic concept of the 4-Layer IoT-Model has already been described earlier.

What was still missing, was putting the model in it's context, the health-care sector.

This work focuses on the model-environment, as well as model-introduction, dataexchange

between information nodes and external sources and security. Besides presenting

a basic security concept, the main part of this work is to shed a light on the

sociotechnical aspects of the model.

To achieve this, while simultaneously focusing on the health-care sector, interviews

with professionals with both technical and medical backgrounds have been conducted.

These showed the need for stakeholders of all professions and institutions to develop

the details together for the model to be successful. In addition, a security concept has

been developed, that terminates all security measures at the integrator nodes.