Titelaufnahme

Titel
Erhebung der Kronjuwelen in Bezug auf Wirtschaftsschutz für den Wirtschaftszweig Baugewerbe
Weitere Titel
Collection of crown jewels concerning economic protection for the construction sector
VerfasserPrimus, Jennifer
GutachterKaiser, Justina ; Kob, Timo
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wirtschaftsschutz / Wirtschafts- und Industriespionage / Baugewerbe / Kronjuwelen
Schlagwörter (EN)Protection / Economic and industrial espionage / Construction industry / Crown Jewels
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den beiden großen Themen Industriespionage und Bauwirtschaft im deutschsprachigen Raum. Im Zuge dieser Arbeit sollen die Kronjuwelen der Baubranche in Bezug auf Industriespionage ausgearbeitet werden. Unter Kronjuwelen versteht man in diesem Zusammenhang besonders schützenswerte und erfolgsbringende Unternehmenswerte, deren Verlust für Unternehmen existenzgefährdend wäre.

Zu Beginn der Arbeit wurden Fachbegriffe definiert, die beiden Schwerpunkte beschrieben sowie theoretisch untermauert um für die im nächsten Schritt erhobenen Zusammenhänge und Ableitungen in der Prozesslandkarte Verständnis entwickeln zu können.

Industriespionage ist ein die Menschheit schon sehr lange beschäftigendes Thema und hatte seinen Ursprung – wie historisch übermittelt wurde – bereits in der Steinzeit. In Zeiten modernster Technologien haben sich allerdings die Methoden der Wissensabsaugung verändert. So hat man beispielsweise in der Steinzeit noch Menschen fremder Sippen entführt um an geeignete Feuermöglichkeiten zu gelangen, heutzutage verwendet man dafür moderne Hilfsmittel wie zum Beispiel Kommunikations- und Speichermedien.

Doch die größte Gefahr bleibt nach wie vor der Mensch, der durch Methoden wie Social Engineering beeinflussbar und manipulierbar ist. Grundsätzlich kann jedes Unternehmen Opfer von Industriespionage werden. Anders als zumeist vermutet trifft es nicht nur große, technologisch aktive Unternehmen sondern oftmals auch Klein- und Mittelbetriebe die Zulieferfunktionen wahrnehmen, gut organisiert und innovativ sind.

Mittels Literatur wurde versucht eine Prozesslandkarte für den Wirtschaftszweig zu erstellen und Kronjuwelen anhand des ressourcenbasierten Ansatzes abzuleiten. Der ressourcenbasierte Ansatz legt mittels Ressourceneigenschaften und Kategorien fest, wann man bei einem Unternehmenswert von einer Ressource bzw. einer Kernkompetenz sprechen kann.

Im nächsten Schritt wurden die erhobenen Ergebnisse fünf Expertinnen und Experten im Zuge von Interviews vorgestellt und versucht den Katalog an Kronjuwelen zu bestätigen bzw. zu ergänzen sowie weitere Informationen rund um die Themen Wirtschafts- und Industriespionage sowie die Baubranche zu erhalten. Bezüglich der Erfahrungen mit der Thematik Wirtschafts- und Industriespionage berichteten die meisten Expertinnen und Experten, dass es bisher noch keine Berührungspunkte im näheren Umfeld gegeben hat. Ein Interviewteilnehmer hat von Erfahrungen aus dem Konzern, allerdings nicht in Österreich sondern in Osteuropa berichtet.

Zu den wichtigsten Stärken der Branche zählen gemäß Expertinnen und Experten die Prozess- und Arbeitsabläufe sowie das vorhandene Know-how. Die Branche verfügt über eine lange Wertschöpfungskette sowie eine starke Folgewirkung auf nachfolgende Industrien.

Ein Großteil der vorab anhand der Literatur ermittelten Kronjuwelen konnte bestätigt und teilweise ergänzt werden. Der adaptierte Katalog ist im Kapitel 4.6 Zusammenfassung und Interpretation ersichtlich. Die Digitalisierung, die ein aktuelles Thema in der Bauwirtschaft ist und deren Folgen bzw. Auswirkungen momentan noch nicht abschätzbar sind stellt einen Trend, der die Bedeutung bzw. Bewertung von Kronjuwelen verändern und beeinflussen kann, dar.

Zusammenfassung (Englisch)

The present bachelor thesis deals with the two major themes industrial espionage and construction industry in German-speaking countries. In the course of this paper, the crown jewels of the construction industry should be developed in reference to industrial espionage. What I mean under crown jewels in this context are particularly sensitive and profit-making corporate values. The loss of these values would immensely threaten the market based existence of companies.

At first technical terms had been defined, in the following the two crucial points described and theoretically substantiated in order to develop charges understanding relationships and derivatives in the process map can in the next step.

Industrial espionage is as old as human beings and so an always important topic in the world and had its origin - as communicated historically - already in the Stone Age. In our times of modern technologies the methods of espionage have changed consequently. In former times espionage effected human in ways like kidnapping other clan members in order to obtain advance in fire making. Today things changed. IT offers a lot of ways to collect information in various ways.

As always in life the major threat appears from human beings on their own, who can be influenced and manipulated by methods such as social engineering. Basically, any business can become a victim of industrial espionage. Against overwhelming odds not only blue chip companies are affected. More and more small and medium enterprises, which are mainly active in supply functions of these blue chips. These companies have to be most innovative in order to ensure competitiveness.

Using the listed literature, the author was trying to create a process map for industry resulting in crown jewels based on the resource-based approach. The resource-based approach defines whether and when we can speak of a resource and core competence. There are attributions and categories which have to be fulfilled in order to speak of resources and core competences.

In the next step these results were presented to five experts during interviews to confirm the catalogue of crown jewels or supplement and also for more information to the topics of economic and industrial espionage and the construction industry. The most experts told, that there has never been any contact points with espionage. Only one interview participant reported experiences, but not in Austria but in Eastern Europe.

The main strengths of the sector are in processes and work processes, and the existing know-how. The industry has a long value chain and a strong knock-on effect on subsequent industries.

The most crown jewels from literature could be confirmed and partially completed by experts. The adapted catalogue can be seen in section 4.6 Summary and interpretation. The digitization, which is a hot topic in the construction industry at the moment, is a trend that can change the meaning or review of crown jewels.