Titelaufnahme

Titel
Alternativen zum One-Repetition-Maximum
Weitere Titel
One-Repetition-Maximum – Alternative Methods
VerfasserBinder, Claudia
GutachterKlinger, Meike
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Einwiederholungsmaximum / Kraftsport / Maximalkraftbestimmung / Vorhersage des 1-RMs
Schlagwörter (EN)One-Repetition-Maximum / resistance training / determination of maximum force / prediction
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Arbeit: Das Einwiederholungsmaximum (1-RM) gilt als Gold-Standard-Test zur Ermittlung der maximalen Muskelkraft. Dennoch ist die Sicherheit dieses Tests, besonders bei Patientinnen und Patienten mit internistischer oder orthopädischer Vorerkrankung, fraglich und kann somit oftmals nicht durchgeführt werden. Daher ist das Ziel dieser Bachelorarbeit, Alternativmethoden zum One-Repetition-Maximum-Test zu finden, die einerseits genauso reliabel beziehungsweise valide sind und andererseits auch bei dem vorher genannten Patientengut anzuwenden sind.

Methodik: Diese Arbeit wird als nicht-empirische Forschungsarbeit verfasst. In den Datenbanken PubMed und Pedro wird mittels passender Suchbegriffe nach wissenschaftlich hochwertigen Studien gesucht. Ein-, Ausschlusskriterien und passende Qualitätsassessments werden festgelegt und die gefundene Literatur anhand derer beurteilt und anschließend analysiert.

Ergebnisse: Es werden insgesamt sechs Studien zur Beantwortung der zentralen Fragestellung herangezogen. Dennoch kann die Forschungsfrage nur bedingt beantwortet werden. Allgemein kann man nach der Recherche festhalten, dass sowohl submaximale Krafttests, insbesondere das Fünf-Wiederholungsmaximum in Kombination mit der Vorhersagegleichung von Brzycki, als auch die subjektive Intensitätseinschätzung mittels der 6-20 Borg Skala als reliable beziehungsweise valide Alternativmethoden zur Bestimmung der Maximalkraft angewendet werden können.

Schlussfolgerung: Die aktuelle Datenlage zeigt, dass es zwar einige Alternativmethoden gibt, das One-Repetition-Maximum aber trotz diverser Sicherheitsbedenken noch als Gold-Standard-Test gilt. Weitere Studien müssen durchgeführt werden, um die Reliabilität und Validität, der in dieser Arbeit gefundenen Alternativmethoden, bei verschiedenen Patientengruppen zu überprüfen.

Zusammenfassung (Englisch)

Purpose: The One-repetition-maximum (1-RM) test is the gold standard test for evaluating maximal strength of groups of muscles. The safety of 1-repetition-maximum-testing is questionable in clinical situations such as people with neurological or orthopedic preexisting conditions.

The purpose of this bachelor thesis is to find alternative methods to the 1-RM-test that are just as reliable and valid as the gold-standard test.

Methods: This work is written as a non-empirical research. Articles are searched in online databases called Pubmed and Pedro. Inclusion and exclusion criteria are defined and the results judged by those.

Results: Six studies are used to answer the research question. Nevertheless it can not be answered exactly. However the 5-repetition-maximum-strength-test in combination with the Brzycki 1-RM prediction equation and the use of sub-maximal ratings of perceived exertion (PRE) to predict 1-RM are considered as reliable and valid alternative methods.

Conclusions: Present data shows that there are some alternative methods, but the one-repetition maximum test is regarded as gold-standard test in spite of the security concerns. Further studies need to be performed to verify the reliability and validity of these alternative methods in different patient groups.