Titelaufnahme

Titel
Gehtraining bei PAVK Stadium IIa und IIb : Evidenzbasierte Trainingsmethoden und Belastungsmerkmale für den physiotherapeutischen Alltag
Weitere Titel
Walking exercise in PAD stage IIa and IIb Evidence-based training methods and load signs for the physiotherapist´s everyday life
VerfasserDeutschmann, Thomas
Betreuer / BetreuerinAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)PAVK / periphere arterielle Verschlusskrankheit / Claudicatio intermittens / Intervallmethode / Dauermethode / Reizintensität / Reizdauer / Reizhäufigkeit / Reizumfang / Belastungsmerkmale / Trainingsmethoden
Schlagwörter (EN)PAD / peripheral arterial disease / intermittend caludication / interval method / continuous method / frequency of stimulus / duration of stimulus / extent of stimulus / intensity of stimulus
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzzusammenfassung

Kontext: Das Gehtraining bei einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) im Stadium IIa und IIb nach Fontaine ist gängige Praxis in der Physiotherapie. Als Basis für ein Gehtraining stehen verschiedene Trainingsmethoden (Intervall- und Dauermethode) und Belastungsmerkmale (Reizhäufigkeit, Reizdauer, Reizumfang, Reizintensität) zur Verfügung.

Ziel: In dieser Arbeit soll in Erfahrung gebracht werden, welche Form eines Gehtrainings den größten Benefit für Patientinnen und Patienten bringt und ob der aktuelle Wissens-stand eine Eingrenzung auf eine bestimmte Form und konkrete Elemente zulässt.

Fragestellung: Welche Trainingsmethoden und Belastungsmerkmale sollte ein struktu-riertes Gehtraining bei einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK), Stadium IIa+IIb nach Fontaine, aufweisen, um den größten therapeutischen Nutzen für die Patien-tin bzw. den Patienten zu erzielen?

Methodik und Suchstrategie: Diese Arbeit basiert auf einer nicht-empirischen Literatur-recherche mit anschließender Analyse und Auswertung von nationalen und internationalen Leitlinien, Systematic Reviews und Randomized Controlled Trials. Für die Suche wurden namhafte Datenbanken wie Pubmed, PEDro und cochranelibrary herangezogen.

Ergebnisse: Aufgrund der derzeitigen Evidenzlage lässt sich die zentrale Fragestellung nur in Teilaspekten beantworten. Betreffend der Trainingsmethode ist festzuhalten, dass lediglich die internationale Tasc II – Leitlinie eine Empfehlung für ein Intervalltraining mit der Evidenzklasse A anführt. Einigkeit herrscht betreffend einer Reizhäufigkeit von 3x/Woche und einem Reizumfang von 30-60min Bezüglich Reizintensität und Reizdauer zeigen Studien kontroverse Ergebnisse und können somit nicht zur Beantwortung heran-gezogen werden.

Schlussfolgerung: Ein strukturiertes und supervidiertes Gehtraining erhöht die maximal mögliche bzw. maximal schmerzfreie Gehstrecke von Patientinnen und Patienten. Nach derzeitigem Erkenntnisstand können jedoch aus der Studienliteratur nur wenige exakte Aussagen bezüglich eines effektiven Gehtrainings getroffen werden. Eine systematische Erschließung von neuen Forschungsfeldern in Bezug auf Trainingsmethoden und Belas-tungsmerkmalen, respektive deren Effekte wäre wünschenswert.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Context: The walking exercise at a peripheral arterial disease (PAD) in the stage of IIa and IIb according to Fontaine is a well-established practice in physiotherapy. For a walking exercise there are various training methods (interval and continuous method) and load criteria (frequency, duration, extent and intensity of stimulus) available.

Aim: This work now shall find out which kind of a walking exercise is of highest benefit to the patients and if the current state of knowledge allows a limitation to a certain form and concrete elements.

Leading question: Which training methods and load criterions should present a struc-tured walking exercise at peripheral arterial disease (PAD), state IIa+IIb according to Fon-taine in order to achieve the biggest therapeutic gain for the patients?

Method and search strategy: The work is based on a non-empirical literature research and in the following with an analysis and evaluation of national and international guidelines, systematic reviews and randomized controlled trials. For the research well-known databases like Pubmed, PEDro and cochranelibrary were used.

Results: Based on the present body of evidence the central leading question only can be answered in partial aspects. Regarding the training method it needs to be stated that only the international Tasc II – guideline recommends an interval training with evidence class A. There is a consensus regarding frequency of stimulus 3 times a week and a duration of 30 to 60 minutes. Regarding intensity and duration of stimulus studies show controversial results and thus, cannot be regarded for response.

Conclusion: A supervised and structured walking training is effective in improving maxi-mal walking distance and maximum pain free walking distance in patients with PAD. Ac-cording to current knowledge, nevertheless only few exact statements, with regard to an effective walking training, can be taken from the studies. A systematic development of new research fields, concerning training methods and load signs, respectively their effects would be desirable.