Bibliographic Metadata

Title
Faszien als Limitation für Beweglichkeit
Additional Titles
Fascia as a limitation for flexibility
AuthorGangl, Stefanie
Thesis advisorKainzbauer, Georg
Published2016
Date of SubmissionJune 2016
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Faszie / Beweglichkeit / physiologische Eigenschaften / Cross Links / Gewebehydration / propriozeptive Stimulation / aktive Kontraktilität / Faszientraining / Faszientherapie / Fasziendehnung
Keywords (EN)fascia / flexibility / physiologic properties / cross links / tissue hydration / proprioceptive stimulation / active fascial contractility / fascial training / fascial therapy / fascial stretching
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext: Faszien sind häufig der Grund für extraartikuläre Bewegungseinschränkungen. Ziel dieser Arbeit ist es, zu zeigen in welcher Form fasziale Strukturen die Beweglichkeit limitieren. Außerdem soll dargestellt werden, wie diese durch therapeutische Techniken und fasziales Training zu beeinflussen ist.

Methode: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Literaturarbeit. In den online Datenbanken Pubmed, PEDro und ScienceDirect und mittels der Schneeballme-thode wurde nach relevanter Literatur gesucht. Die Einschlusskriterien sind: frei zugängli-che deutsch- oder englischsprachige Publikationen; nicht vor 2000 publiziert.

Hauptergebnisse: Physiologische Eigenschaften von Faszien, wie die Bildung von Cross Links, die Gewebehydration, die propriozeptive Stimulation oder die aktive Kontraktilität beeinflussen die Beweglichkeit des menschlichen Körpers. Diese Eigenschaften können in der Therapie durch Dehnung und Druck beeinflusst werden. Schon 1-2 Mal pro Woche konsequentes Faszientraining für ein paar Minuten ist ausreichend, um in 6-24 Monaten ein beweglicheres, elastischeres und belastbares Fasziennetz zu erarbeiten.

Schlussfolgerung: Faszientraining sollte präventiv zusätzlich zu Kraft-, Ausdauer- und Ko-ordinationstraining durchgeführt werden. Bei Patienten muss individuell unter Beachtung der Wundheilung sowie der Yellow und Red Flags entschieden werden, ob sich passive myofasziale Techniken oder aktives Faszientraining für die Behandlung eignen.

Abstract (English)

Context: Fasciae are a common reason for extra-articular restriction of range of motion (ROM). The objective of this research paper is to show how fascial structures can reduce ROM. Furthermore, a description of how ROM can be influenced by therapeutical tech-niques and fascial training will be given.

Methods: This research paper is a non-empiric academic work. The online databases Pubmed, PEDro and ScienceDirect were searched and the snowball method was used to look for relevant literature. The inclusion criteria are: free access, written in German or English, not published before 2000.

Main results: Physiologic properties of fasciae, like the formation of cross links, tissue hydration, proprioceptive stimulation or active contractility can influence the ROM. These properties can be influenced therapeutically by stretching and applying pressure. A con-sistent fascial training of a few minutes just 1-2 times per week is enough to develop a more flexible, elastic and resilient fascial bodysuit in 6-24 months.

Conclusion: Fascial training should be done pre-emptively, in addition to strength, endur-ance and coordination training. When working with patients, one must decide individually – through the observation of the wound healing and the yellow and red flags – if passive my-ofascial techniques or active fascial training are suited for the treatment.