Titelaufnahme

Titel
Evidenzbasierte Physiotherapie bei PAVK Stadium 2: Gehtraining vs. alternative physiotherapeutische Interventionen
Weitere Titel
Evidence-based physiotherapy for PAD stage 2 : walking exercise vs. alternative physiotherapy interventions
VerfasserHeinschink, Jennifer
GutachterAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Physiotherapie Bewegungstherapie Gehtraining Krafttraining Ausdauer Kraftausdauer Trainingstherapie periphere arterielle Verschlusskrankheit PAVK Fontaine Stadium 2 claudicatio intermittens Verbesserung Verlängerung Wegstrecke
Schlagwörter (EN)physiotherapy exercise therapy walking exercise walking therapy strength training resistance training endurance muscular exercise physical activity peripheral arterial disease peripheral arterial occlusive disease intermittent claudication walking range improvement walking distance
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Fragestellung:

Claudicatio intermittens oder synonym dazu die „Schaufensterkrankheit“ ist als eines der bekanntesten Symptome von PAVK, welches im Stadium 2 auftritt, bekannt. Unabhängig vom Verschlusstyp ist das Ziel der Therapie die Durchblutung zu verbessern und damit die Wegstrecke zu verlängern. Als erfolgreiche Maßnahme, welche oft als Goldstandard bezeichnet wird, wird oftmals das Gehtraining beschrieben. Das Ziel dieser Arbeit war es herauszufinden, ob durch alternative physiotherapeutische Interventionen, ausgenommen Gehtraining, ähnliche, vielleicht sogar bessere Ergebnisse hinsichtlich Verlängerung der Wegstrecke erreicht werden können. Die zentrale Fragestellung wurde anhand einer Literaturrecherche in Datenbanken wie PubMed, PEDro und Medline beantwortet. Ausgewählt wurden ausschließlich systematic reviews und RCTs, welche in den letzten zehn Jahren publiziert wurden.

Hauptergebnisse

Es wurden sieben Studien, davon drei systematic reviews und vier RCTs, ausgewertet. Nach den Erkenntnissen dieser ausgewählten Studien, können alternative physiotherapeutische Interventionen ausgenommen Gehtraining im Vergleich zu ausschließlichem Gehtraining ähnliche Auswirkungen bezüglich Verbesserung der Wegstrecke erzielen und es konnten keine signifikanten Unterschiede eruiert werden.

Schlussfolgerung

Das optimalste Trainingsprogramm für PatientInnen mit PAVK wurde noch nicht ausfindig gemacht. Auch wenn alternative Interventionen, v.a. Krafttraining, ähnliche Auswirkungen auf Verlängerung der Wegstrecke wie Gehtraining erzielten, sind die Ergebnisse in mehreren Studien nicht signifikant. Fakt ist, dass sich Bewegungstherapie positiv auf die Erkrankung PAVK auswirkt, die Gründe dafür jedoch weitgehend unklar sind. Demnach besteht weiterer Forschungsbedarf.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/Objektive/Question

Intermittent claudication is considered one of the most well-known symptoms of peripheral arterial disease, which occurs in stage 2. Regardless of the type of closure, the goal of therapy is to improve blood circulation and thus to extend the walking distance. As a successful measure, which is often referred as the gold standard, the walking exercise will be described often. The aim of this study was to investigate whether can be achieved through alternative physiotherapy interventions, except for walking exercise, similar, perhaps even better results in terms of extending the distance. The central question was attempted based on a literature search in databases such as PubMed, PEDro and Medline to answer. Selected were only systematic reviews and RCTs, which were published in the last decade.

Mainresults

There were seven studies, three systematic reviews and four RCTs evaluated. According to the findings of these selected studies, alternative physiotherapy interventions other than walking exercise compared to walking exercise exclusive regarding similar impact. Improvement of distance achieved. However, the differences are not significant.

Conlusion

The optimum training program for patients for PAD could not be traced. Even if alternative interventions, achieved weight training, similar effects on prolongation of the route as walking exercise, the results are not significant in several studies. The fact is that exercise therapy has a positive effect on the disease PAOD, the reasons for this are largely unclear. Accordingly, there is need for further research.