Titelaufnahme

Titel
Complex Core - Befundung der Rumpfstabilität im physiotherapeutischen Prozess in Präventions- und Rehabilitationsprogrammen
Weitere Titel
Complex Core – Assessing Core Stability in the Physiotherapeutic Process in Prevention and Rehabilitation Programs
VerfasserHinnerth, Maria
Betreuer / BetreuerinReicher, Eva
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rumpfstabilität / Wirbelsäulenstabilität / Assessment / Physiotherapeutischer Prozess / Verletzungsprävention / Rehabilitation
Schlagwörter (EN)core stability / spinal stability / assessment / physiotherapeutic process / injury prevention / rehabilitation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es herauszufinden welche Assessments der Wiederbefundung von Rumpfstabilität im physiotherapeutischen Prozess in Präventions- und Rehabilitationsprogrammen dienen.

Hintergrund: Training der Rumpfstabilität spielt in der physiotherapeutischen Arbeit eine wesentliche Rolle. Optimale Stabilität ist eine Grundvoraussetzung für bestmögliche Leistung und Verletzungsprophylaxe von Topathletinnen/Topathleten. Ebenso ist ausreichende Rumpfstabilität das Ziel für Patientinnen/Patienten mit Rückenbeschwerden, um die Wirbelsäule zu entlasten.

Methodik: Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Mit Hilfe der Datenbanken Medline, Cochrane and PEDro wurde eine systematische Literatursuche durchgeführt, um relevante Arbeiten herauszufiltern die sich mit Rumpfstabilität im physiotherapeutischen Prozess befassen.

Hauptergebnisse: Um die Rumpfstabilität umfassend zu Befunden sind mehrere Assessments notwendig, welche die beeinflussenden Faktoren Ausdauer, Stärke und neuromuskuläre Kontrolle abbilden. Dabei kann aus einer Vielzahl von Tests gewählt werden, wie z.B. Partial Curl-up, Rumpfflexor/extensor-Ausdauertest, Einbeinstand, Sahrmann Stability Score oder Bewegungskontrollbatterie. Die Tests müssen den physischen Fähigkeiten der Testpersonen entsprechend gewählt werden.

Schlussfolgerung: Es muss stets eine individuelle Entscheidung für jede/n Athletin/Athleten bzw. jede/n Patientin/Patienten getroffen werden, welche Assessments passend sind, um die Rumpfstabilität adäquat abzubilden. Um den tatsächlichen Therapieerfolg sicherzustellen, müssen die gewählten Assessments die Therapieinterventionen wiederspiegeln.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: The aim of this thesis is to find out which assessments are suitable to re-evaluate core stability in the physiotherapeutic process in prevention and rehabilitation programs.

Background: Core stability training plays and important role in physiotherapy. Optimal stability is a fundamental requirement for excellent performance and injury prevention in top athletes. Furthermore sufficient core stability is the aim of patients suffering from low back pain, to reduce the stress on the spinal column.

Methods: This bachelor thesis is conducted with a non-empirical approach. A systematic literature search was performed using the databases of Medline, Chochrane and PEDro, to filter out relevant articles addressing core stability in the physiotherapeutic process.

Results: To comprehensively assess core stability, several different tests are necessary to evaluate the influencing factors endurance, strength and neuromuscular control. It can be chosen from a variety of assessments, like partial curl-up, trunk flexor/extensor endurance test, single-leg stance, Sahrmann stability score or movement control battery. The tests have to meet the physical abilities of the test person.

Conclusion: It all comes down to an individual decision for each patient/athlete, which assessments are most suitable to adequately represent core stability. To ensure the actual success of the therapy, re-evaluation has to reflect the performed interventions.