Titelaufnahme

Titel
Ethischen Grundsätzen in der Physiotherapie gerecht werden : Nonverbale Kommunikationsstrategien in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung
Weitere Titel
Fulfilling ethical principles in physiotherapy – nonverbal communication strategies for the work with mentally handicapped people
VerfasserHirsch, Lisa-Maria
Betreuer / BetreuerinBenczur-Juris, Sabine
Erschienen2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Physiotherapie Behinderung / Physiotherapie Kommunkation / Physiotherapie geistige Behinderung / Geistige Behinderung / Ethik Physiotherapie
Schlagwörter (EN)physiotherapy handicap / physiotherapy communication / physiotherapy mental handicap / mental handicap / ethics physiotherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Fragestelung: In der Physiotherapie entsteht ein zwischenmenschlicher Kontakt, der sich mitunter auch schwierig gestalten kann. Die Kommunikation mit Patienten/Patientinnen mit einer geistigen Behinderung kann aufgrund von Störungen des verbalen Sprachvermögens oder –Verständnisses eingeschränkt möglich sein. Diese ist aber für das ethisch korrekte Handeln unabdingbar. Daher lautet die zentrale Fragestellung dieser Arbeit „Welche Möglichkeiten gibt es, bei Patienten/Patientinnen mit geistiger Behinderung ohne verbale Ausdrucksfähigkeit nach den relevanten ethischen Grundsätzen physiotherapeutisch zu behandeln?“. Ziel dieser Arbeit ist die Erarbeitung nonverbaler Kommunikationsstrategien in der Physiotherapie als Leitfaden für professionelles physiotherapeutisches Handeln.

Methodik: Es handelt sich um eine nicht empirische Forschungsarbeit, deren Inhalte aus einschlägiger Fachliteratur der Physiotherapie, sowie verwandten und anerkannten Bezugswissenschaften wie der Bildungswissenschaft oder der Sprachwissenschaft entnommen wurde.

Hauptergebnisse: Nonverbale Kommunikationsformen – Körpersprache: Atmung, Erdung, Körperhaltung, Blickverhalten, Mimik, Gestik

Unterstützte Kommunikation – Körpereigene Kommunikationsformen, nicht-elektronische Kommunikationshilfen, elektronische Kommunikationshilfen

Schlussfolgerung: Physiotherapeuten/Physiotherapeutinnen müssen die Dauer, die Untersuchungsmethoden und die Interventionen dem Patienten/der Patientin anpassen. Beobachten, Wahrnehmen und Palpieren stellen die wichtigsten Untersuchungsschritte dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Context / Objektive / Question: In physiotherapy an interpersonal relation is established which may be problematic in some cases. The communication with mentally disabled patients can be restricted or only partially possible due to disruptions of the verbal language ability or the speech recognition. This communication, however, is imperative for an ethically correct behavior. Thus the central question is ‘Which possibilities are there in physiotherapy to treat mentally disabled patients without any verbal language ability according to the relevant ethical guidelines?’ The aim of this paper is the elaboration of non-verbal communicative strategies in physiotherapy as a guideline for professional physiotherapeutic action.

Search strategy: This paper is not an empirical research work. Its content is based on relevant literature as well as on related and accepted fields of science such as educational science or linguistics. This paper is not an empirical research work. Its content is based on relevant literature as well as on related and accepted fields of science such as educational science or linguistics.

Mainresults: Non-verbal forms of communication - body language: breathing, grounding, body posture, visual behavior, facial expressions, and gestures

Supportive communication – body- specific forms of communication, non-electronic communication aids, electronic communication aids.

Conclusion: Physiotherapists have to adapt the length, the examination method and the interventions to the patient. Observation, apprehension and palpation are the most important ways of examination.